HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Beast In Black
Berserker

Review
Bleeding
Elementum

Review
Dr. Living Dead!
Cosmic Conqueror

Review
Cannibal Corpse
Red Before Black

Live
30.10.2017
Leprous
Luxor, Köln
Upcoming Live
Graz 
Linz 
Salzburg 
Wien 
Aschaffenburg 
Berlin 
Bremen 
Düsseldorf 
Frankfurt am Main 
Köln 
Leipzig 
München 
Saarbrücken 
Stuttgart 
Weinheim 
Wiesbaden 
Aarburg 
Lyss 
Meyrin 
Pratteln 
Wetzikon 
Winterthur 
Zug 
Brescia 
Hluk 
Prag 
Ljubljana 
Statistics
5599 Reviews
456 Classic Reviews
273 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Lordi - Monstereophonic (Theaterror vs. Demonarchy) (CD)
Label: AFM Records
VÖ: 16.09.2016
Homepage | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2783 Reviews)
6.5
Lordi vorzuwerfen, sie würden sich nicht recht weiterentwickeln, wäre wie Kiss als zu fragen, wie zum Teufel sie in ihrem Leben mit gerade mal fünfzehn richtig guten Songs zur größten Geldmaschinerie des Business werden konnten. Die Finnen machn auch auf ihrem achten Album genau das, was sie einst mit dem Smasher "Would You Love A Monsterman" getan haben, als wir sie kennen und mögen gelernt haben. "Monstereophonic (Theaterror vs. Demonarchy)" ist ein wohl kalkuliertes und gut umgesetztes Partyalbum. Hard Rock und Stadionmetal aus dem Lehrbuch, modern und zeitgemäß inszeniert und gekrönt von einigen handfesten Ohrwurmrefrains.E Weiß die laue Vorabsingle "Hug You Hardcore" mit ihrem Rammstein-light-groove und nerviger Stubenfliegenmelodie, eher mit dem saftigen FSK-Video, als mit treffsicherer Klasse zu überzeugen, so haben Lordi dennoch einige echte "Burner" im Gepäck. Die lauten auf Namen wie "Let's Go Daughter He-Man", "And The Zombie Says" oder "None For One". Das sind geile Lordi Smasher wie man sie kennt und mag und wie sie immer funktionieren. Über weite Strecken klingt "Monstereophonic (Theaterror vs. Demonarchy)" dann aber leider genau so zäh, wie seine unmittelbaren Vorgänger und man wird das Gefühl einfach nicht los, dass die Luft bei den Finnen nun schon seit Jahren ein wenig raus ist. Songs wie "Mary Is Dead" oder "Sick Flick" schreien jedenfalls geradezu nach der Skip-Taste und in der zweiten Albumhälfte werden diese Schreie gar noch lauter, weshalb der positive Eindruck des Einstiegs leider gehörig Risse kriegt.

Was bleibt ist wenig überraschend.
Einiges Licht und ein bisserl mehr Schatten. "Monstereophonic (Theaterror vs. Demonarchy)" ist eine nette, teilweise gute, aber nie richtig krachende Lordi Scheibe. Der Patient lebt noch, den ersten vier Knalleralben der Finnen kann das im Jahre 2016 Gebotene leider wieder nicht das Wasser reichen.

Lordi bellen noch, aber beißen tun die Finnen schon lange nicht mehr.§

Trackliste
  1. SCG8 : One Message Waiting
  2. Let's Go Slaughter He-Man (I Wanna Be The Beast-Man In The Masters Of The Universe)
  3. Hug You Hardcore
  4. Down With The Devil
  5. Mary Is Dead
  6. Sick Flick
  7. None For One
  1. SCG VIII : Opening Scene
  2. Demonarchy
  3. The Unholy Gathering
  4. Heaven Sent Hell On Earth
  5. And The Zombie Says
  6. Break Of Dawn
  7. The Night The Monsters Died
Mehr von Lordi
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Beast In Black - BerserkerBleeding -  ElementumDr. Living Dead! - Cosmic ConquerorCannibal Corpse - Red Before BlackVoyager - Ghost MileMyrkur - Mareridt In Aevum Agere - From The Depth Of Soul Coldspell -  A New World AriseGwar - The Blood of Gods Vanish - The Insanity Abstract
© DarkScene Metal Magazin