HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Crom
When Northmen Die

Review
Jacobs Moor
Self

Review
B-S-T
Unter Deck

Review
Beast In Black
Berserker

Review
Bleeding
Elementum
Upcoming Live
Graz 
Innsbruck 
Linz 
Salzburg 
Wien 
Aschaffenburg 
Berlin 
Dresden 
Erfurt 
Frankfurt am Main 
Hamburg 
Köln 
Leipzig 
München 
Nürnberg 
Oberhausen 
Olching 
Stuttgart 
Weinheim 
Wiesbaden 
Aarau 
Basel 
Fribourg 
Pratteln 
Bologna 
Brescia 
Mailand 
Segrate (Mailand) 
Trezzo sull'Adda (Mailand) 
Prag 
Ljubljana 
Statistics
5602 Reviews
456 Classic Reviews
273 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Poltergeist - Back To Haunt (CD)
Label: Pure Steel Records
VÖ: 21.10.2016
Facebook
Art: Review
DarksceneTom
DarksceneTom
(2783 Reviews)
7.5
Natürlich hat sich der Metal-Erdball in den letzten zweieinhalb Dekaden auch ohne Poltergeist weitergedreht und außer der eingefleischten Gemeinde jener, die auch in den späten 80er und 9ßer Jahren die Fahne des Euro-Thrash hoch gehalten haben, wird die Abstinenz der Schweizer wohl auch niemandem groß aufgefallen sein. Schade eigentlich, weil Poltergeist mit "Depression", "Behind My Mask" und "Nothing Lasts Forever" drei richtig coole Scheiben verbrochen haben, die jede Sammlung bereichern und damals wie heute überm Durchschnitt liegen.

"Back To Haunt" ist in jedem Fall das erste Poltergeist Album seit sage und schreibe 23 Jahren und fernab aller (allzuoft viel zu hoch gehandelter) Nostalgiepunkte und Legendenlorbeeren, ist es auch ein wirklich lässiger Speed- / Thrash-Event und weit besser, als viele traurig anzuhörenden Reanimationen anderer "alter Teilzeitlegenden". Poltergeist klingen frisch und hungrig und die Vocals von Andre Grieder sind immer noch charismatisch und versprühen retro-Flair. Bereits das fetzige und groovige Einstiegsdoppel überzeugt mit coolem old-school-Charakter und der ungezwungenen Mischung aus Thrash, Speed und Power. Für Quereinsteiger könnte man "Back To Haunt" wie eine coole Mischung aus Wardog und Artillery beschreiben und wer sich kompakte Songs wie "And So It Has Begun", den kurzen Techno-Thrash-Ausflug "Flee From Today", oder das episch angelegte "Beyond The Realms Of Time" anhört, der kann auch ohne Querverweise zustimmend nicken.

Jeder einzelne Song ist zwar keine Offenbarung und vielleicht fehlt "Back To Haunt" auch das letzte, gewisse Etwas, um die "Karriere 2.0" richtig in Fahrt zu bringen. Alteingesessene Poltergeist Fans können aber ebenso bedenkenlos zugreifen, wie Neueinsteiger, die gern mal wieder eine bodenständige, melodische Thrash/Speed Metal Scheibe älterer Zunftvertreter supporten wollen.

Trackliste
  1. Back To Haunt
  2. Gone And Forgotten
  3. Patterns In The Sky
  4. And So It Has Begun
  5. When The Ships Arrive
  1. The Pillars Of Creation
  2. Faith Is Gone
  3. Flee From Today
  4. Shell Beach
  5. Beyond The Realms Of Time
Mehr von Poltergeist
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Crom - When Northmen DieJacobs Moor - SelfB-S-T - Unter DeckBeast In Black - BerserkerBleeding -  ElementumDr. Living Dead! - Cosmic ConquerorCannibal Corpse - Red Before BlackVoyager - Ghost MileMyrkur - Mareridt In Aevum Agere - From The Depth Of Soul
© DarkScene Metal Magazin