HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Nightwish
Decades

Review
Sideburn
#Eight

Review
Long Distance Calling
Boundless

Interview
Double Crush Syndrome

Review
Visigoth
Conquerors Oath
Upcoming Live
Dornbirn 
Graz 
Wien 
Aschaffenburg 
Berlin 
Chemnitz 
Dresden 
Essen 
Flensburg 
Frankfurt am Main 
Hannover 
Köln 
München 
Saarbrücken 
Stuttgart 
Pratteln 
Vevey 
Bologna 
Brescia 
Mailand 
Rom 
Prag 
Bratislava 
Budapest 
Statistics
5651 Reviews
456 Classic Reviews
274 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Incarceration - Catharsis (CD)
Label: FDA Rekotz
VÖ: 28.10.2016
Homepage | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Rudi
Rudi
(174 Reviews)
8.0
Dass die erstaunlichste Musik manchmal erst entsteht, wenn man gar nicht erst versucht, dem Geist der Zeit hinterherzujagen, ein Genre neu zu erfinden oder die Metalkulturen der vergangenen Jahrzehnte besonders geistreich zu verrühren - das führt die Deutsch/Brasilianische Band Incarceration diesen Monat mit ihrem fantastischen Debütalbum vor.

Die zehn Stücke des Albums, das es gerade mal auf 30 Minuten Spielzeit bringt, erinnern stilistisch und in Sachen Sound nicht nur an die besten Zeiten von Rigor Mortis, Incubus, Exhumation, Repugnant, Repulsion, Asphyx und alten Sepultura, sondern werden zudem getragen von einer räudig stumpfen Aggression, die sich mit einem gnadenlosen Speed aufs magischste vermählt. Was für ein herrlicher Spaß! Kettensägemassakergitarren, keifender Kreischgesang, rasendes Trommelgewitter - wenn man das verrührt, kommt dieser absolut einnehmende nihilistische Todesbrei heraus. Und wer hier nach großer Songdramaturgie sucht, hat sich am Metallwarenhändler geirrt. Im Vergleich zu Incarceration klingen Amon Amarth oder Slayer wie ein lauer Nonnenfurz.

Einziger Makel an diesem Old School Death/Thrash Geschoß ist wie gesagt die dürftige Spielzeit, wäre als Bonus noch der ein oder andere Track der großartigen "Sacrifice" EP drauf, gäbe es „value for money“ zu berichten, so eben nicht.

P.S. Falls Ihr von den verhallten Vocals etwas verstehen solltet: Einen haarsträubenden Lyric-Unsinn wie "fire“ auf „desire“ zu reimen, hätte man Incarceration natürlich dringend ausreden müssen.

Trackliste
  1. The Beckoning
  2. Evoking the Possession
  3. Devouring Darkness
  4. Infernal Suffering
  5. Chaos and Blasphemy
  1. Purification
  2. Obsessed by Death
  3. Neverending Agony
  4. Resignation
  5. Into the Blackest Void
Mehr von Incarceration
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Nightwish - DecadesSideburn - #EightLong Distance Calling - BoundlessVisigoth - Conquerors OathLynch Mob - The BrotherhoodBlack Label Society - Grimmest HitsThe Quill - Born From FireTribulation - Down BelowAnnihilator - For The DementedMagnum - Lost on the Road to Eternity
© DarkScene Metal Magazin