HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Jacobs Moor
Self

Review
B-S-T
Unter Deck

Review
Beast In Black
Berserker

Review
Bleeding
Elementum

Review
Dr. Living Dead!
Cosmic Conqueror
Upcoming Live
Graz 
Innsbruck 
Linz 
Salzburg 
Wien 
Aschaffenburg 
Berlin 
Düsseldorf 
Hamburg 
Köln 
Leipzig 
München 
Nürnberg 
Olching 
Saarbrücken 
Stuttgart 
Weinheim 
Wiesbaden 
Aarau 
Basel 
Lyss 
Meyrin 
Pratteln 
Zug 
Bologna 
Brescia 
Mailand 
Segrate (Mailand) 
Hluk 
Ljubljana 
Statistics
5601 Reviews
456 Classic Reviews
273 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Narnia - Narnia (CD)
Label: Narnia Songs
VÖ: 16.09.2016
Homepage | MySpace
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Alex Fähnrich
Alex Fähnrich
(83 Reviews)
7.0
Sieben lange Jahre waren die Schweden von Narnia von der Bildfläche verschwunden bevor sie mit diesem selbstbetitelten Album wie Phönix aus der Asche emporsteigen. Die Ansage im Opener "Reaching For The Top" ist eindeutig: "Here we are, we`re on the road again - We travel far, to see your smiling faces".

Ob diesen hehren Worten auch heldenhafte Taten folgen, wagt man zu Anfang noch zu bezweifeln, denn auch der zweite Track "I Still Believe" weiß auf Grund seines pathetischen Refrains nicht voll zu überzeugen. Dafür haut es das anschließende Doppel wieder raus: "On The Highest Mountain" ist ein richtig geiler Midtempo-Stampfer und "Thank You" eine wunderschöne Ballade, in der Sänger Christian Liljegren zeigt, was er drauf hat. Der Song erinnert, nicht zuletzt auf Grund des tollen Harmonysolos an eine bessere Dream Theater-Ballade. So kann`s weiter gehen und das tut es. Insbesondere die Gitarrenarbeit von Mainman CJ Grimmark ist äußerst mitreißend. Die Produktion, welche dieser selbst übernommen hat, wäre in anderen Händen jedoch besser aufgehoben gewesen. Der (Drum-)Sound ist viel zu höhenlastig ausgefallen, insbesondere die Becken schmerzen phasenweise. Da konnte der Endmix von Andreas Johannson (u.a. Scar Symmetry) anscheinend auch nicht mehr viel retten oder hat der das etwa verbockt?! Dafür läuft das Quintett vor allem gegen Ende Songwriting technisch noch mal zur Höchstform auf und präsentiert mit "Moving On" und "Set The World On Fire" die beiden besten Stücke auf "Narnia". Ob das ausreicht, sich vor allem von der bärenstarken einheimischen Konkurrenz abzuheben, sei dahin gestellt. Tom Englund hat zuletzt mit Evergrey wieder richtig geliefert und die Konkurrenz von Stratovarius, Morgan Lefay und wie sie alle heißen, schläft auch nicht.



Trackliste
  1. Reaching For The Top
  2. I Still Believe
  3. On The Highest Mountain
  4. Thank you
  5. One Way To The Promised Land
  1. Messengers
  2. Who Do you Follow?
  3. Moving On
  4. Set The World On Fire
Mehr von Narnia
Reviews
15.08.2009: Course Of A New Generation (Review)
18.07.2006: Enter The Gate (Review)
31.01.2002: Desert Land (Review)
News
18.09.2016: Siebtes Album in den Läden. Video online.
16.04.2010: Geben ihre Auflösung bekannt!
19.05.2009: Full-Length No. 6 ab Ende Juli
05.12.2002: Aufnahmen zum neuen Album
23.06.2002: Aufnahmen begonnen
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Jacobs Moor - SelfB-S-T - Unter DeckBeast In Black - BerserkerBleeding -  ElementumDr. Living Dead! - Cosmic ConquerorCannibal Corpse - Red Before BlackVoyager - Ghost MileMyrkur - Mareridt In Aevum Agere - From The Depth Of Soul Coldspell -  A New World Arise
© DarkScene Metal Magazin