HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Machine Head
Catharsis

Interview
Them

Review
The Weight
The Weight

Review
God Dethroned
The World Ablaze

Review
Avatar
Avatar Country
Upcoming Live
Innsbruck 
Wien 
Berlin 
Bochum 
Bremen 
Dresden 
Essen 
Geiselwind 
Hamburg 
Hannover 
Köln 
Leipzig 
Lichtenfels 
Mannheim 
München 
Oberhausen 
Saarbrücken 
Siegburg 
Stuttgart 
Wiesbaden 
Wuppertal 
Lausanne 
Pratteln 
Winterthur 
Zürich 
Mailand 
Prag 
Zlin 
Budapest 
Statistics
5636 Reviews
456 Classic Reviews
274 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
The Souls - Eyes Closed (CD)
Label: Deep Six Records
VÖ: 26.08.2016
Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Alex Fähnrich
Alex Fähnrich
(92 Reviews)
6.0
The Souls hießen bis vor Kurzem noch Undiscovered Soul. Unter diesem Namen brachten die Schweizer drei EP`s raus, die sie immerhin ins Vorprogramm von Lenny Kravitz oder Silbermond und auf`s Billing einiger großer Festivals brachten. Überhaupt hat man sich live den Arsch abgespielt und sogar eine US-Tour absolviert. Mit "Eyes Closed" erscheint nun der erste Longplayer, mit dem man endgültig den Durchbruch schaffen will. Die Chancen dazu stehen gar nicht mal schlecht, denn mit ihrem Indie-angehauchten Pop Rock sind The Souls durchaus massenkompatibel. Mit ihrer neuen Single "Run Baby Run" könnte ich mir das Sextett sehr gut auf der "kleinsten Bühne der Welt" des ARD-Morgenmagazins vorstellen. Das melancholische Schmeichelorgan von Sänger Jay weiß durchaus zu gefallen und die mehrstimmigen Harmonien tun ein Übriges dazu. Leider schippern die Eidgenossen für meinen Geschmack auf Dauer viel zu viel in seichten Gewässern. Zu selten lassen sie es auch mal krachen wie beim Opener "Silver Rain"und zu oft driften sie in für meinen Geschmack nichts sagende Pop Songs wie "Live" oder"Stay" ab.

Natürlich ist der Grat zwischen wahrer Emotion und schwülstigem Pathos nun mal schmal und verschiebt sich ohnehin im Ohr des Rezipienten. Bei mir funktionieren "Cry", "Lines In The Sand" oder das abschließende "Stars" nämlich dann wiederum sehr gut. Insgesamt also etwas Sonne und viel Schatten, wobei die breite Masse sicher begeistert sein wird.

Trackliste
  1. Silver Rain
  2. Close My Eyes
  3. Run Baby Run
  4. Promised Land
  5. Live
  6. Tandem
  1. Cry
  2. Stay
  3. Lines In The Sand
  4. Fighting In The Moonlight
  5. Whole
  6. Stars
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Machine Head - CatharsisThe Weight - The WeightGod Dethroned - The World AblazeAvatar - Avatar CountryDecapitated - AnticultSons Of Sounds - Into The SunWarrior Soul - Back On The LashBelow - Upon A Pale HorseDisbelief - The Symbol Of DeathPretty Boy Floyd - Public Enemies
© DarkScene Metal Magazin