HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Machine Head
Catharsis

Interview
Them

Review
The Weight
The Weight

Review
God Dethroned
The World Ablaze

Review
Avatar
Avatar Country
Upcoming Live
Innsbruck 
Wien 
Berlin 
Bochum 
Bremen 
Dresden 
Essen 
Geiselwind 
Hamburg 
Hannover 
Köln 
Leipzig 
Lichtenfels 
Mannheim 
München 
Oberhausen 
Saarbrücken 
Siegburg 
Stuttgart 
Wiesbaden 
Wuppertal 
Lausanne 
Oberentfelden 
Pratteln 
Winterthur 
Zürich 
Mailand 
Brno 
Prag 
Zlin 
Budapest 
Statistics
5636 Reviews
456 Classic Reviews
274 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Demon Bitch - Hellfriends (CD)
Label: Skoll
VÖ: 24.06.2016
Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Thunderstryker
Thunderstryker
(120 Reviews)
9.0
Darkscene-Fans mit Zeitmangel werden vermutlich die obige Wertung erblicken und sich direkt auf Youtube-Videos von Demon Bitch stürzen, um zu schauen, was der neue heiße Scheiß der US Metal-Szene so anbietet. Und womöglich werden sie sich dann ein bisschen wundern und kopfschüttelnd behaupten: "Ja, das ist ja alles schön und gut, aber sooo doll..." Quasi der Metal Inquisitor-Effekt, denen die hohen Wertungen nicht gegönnt wurden, bis man nach mehrmaligem Hinhören darauf kam, dass das ja doch große Heavy Metal-Kunst sei.

Jedenfalls hat der mittlerweile-Fünfer aus Detroit ein Traditions-Eisen geschmiedet, das in den Jahrespolls der Zielgruppe sicherlich nicht fehlen wird. "Hellfriends", das Full Length-Debüt der Truppe, die schon zwei (hochgelobte!) Demos schwer ist, wartet mit 6 absoluten Krachern (plus Intro) auf, die grob gesagt irgendwo zwischen Borrowed Time, Jag Panzer, ganz frühen Jacob's Dream und Taker zu verorten ist und zu jeder Sekunde Spaß machen.

Die Zutaten selbst, ein furioses, sich zwischen Speed und Prog Metal bewegendes Gitarrenspiel und der hohe, melodische Gesang, sind nur der erste Teil der Erfolgsformel; den zweiten bildet die unglaublich kauzige Produktion, die jeden Andy Sneap-Fan panisch aufschreien und Manilla Road-Alben wie Hochglanzprodukte wirken lässt. Demon Bitch sind nicht schön, das Albumcover suggeriert es schon, aber sie treten schonungslos ein und dann nochmal nach.

Die Lieder bewegen sich allesamt zwischen knapp 5 und 7 Minuten, variieren vielfach das Tempo, punkten nicht mit Eingängigkeit, dafür mit vielen "Ja! Genau so gehört Metal!"-Momenten und Referenzen an US Metal-Großtaten. "Hellfriends" genießt man also am Besten am Stück und was eignet sich dafür mehr, als ein Vinyl-Kauf? In schwarzer und grüner Pressung, jeweils limitiert, ist das Teil zu haben und wer noch nicht genug hat, findet die Demos ebenfalls auf Platte gepresst. Wem es die Truppe besonders angetan hat, sollte auch nach White Magician, einem Nebenprojekt der Band, Ausschau halten.

"Hellfriends" erfordert Zeit, aber belohnt die Investition reichlich; kein Freund des Boots-2-Asses-Stahls sollte sich die Angelegenheit entgehen lassen. Dass Demon Bitch mit dem Gebotenen keinen großen Wurf machen werden, ist klar, aber es reicht sicherlich für einen guten Slot am "Keep It True" - und mehr können szenekundige und hungrige Neulinge doch nicht wollen?!

Trackliste
  1. Warning From The Skies 05:10
  2. Devil Love 04:29
  3. A Passage To The Other Side 01:28
  4. Beneath The Ice Caves 06:16
  1. Hellfriends 05:25
  2. Fortunes Told 05:46
  3. The Microdome 07:15
Kommentare
King Ludwig
King Ludwig
01.11.16 10:34: Bist du deppert....
Muahahaha! Immer wieder köstlich was hier so vom thunderstryker gelobt wird. An demon bitch ist gar nix furios, keine spur von heißer scheiß und getreten wird da auch nichts. die produktion ist nicht kauzig, sondern in der tat gruslig, das songwriting hätte vor 30 jahren nicht mal für ein jag panzer demo gereicht. originell ist es auch nicht, das hysterische gejaule des vokalisten kaum auszuhalten. und dann das cover: hat wohl ein wenig talentierter spezi der band aus der junior high school art class mitgebracht, hauptsache es kostet nix. wenigstens erkennt der autor der zeilen, dass die band hier keinen großen wurf machen wird. gäbe es nur ranzigen käse wie demon bitch ,könnte man glatt glauben metal sei tot.
p.s.: vielen dank für die freundliche warnung , dass es ein nebenprojekt gibt. dann hört man sich das nicht versehentlich an und verschwendet noch mehr zeit.
Machine Head - CatharsisThe Weight - The WeightGod Dethroned - The World AblazeAvatar - Avatar CountryDecapitated - AnticultSons Of Sounds - Into The SunWarrior Soul - Back On The LashBelow - Upon A Pale HorseDisbelief - The Symbol Of DeathPretty Boy Floyd - Public Enemies
© DarkScene Metal Magazin