HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Jacobs Moor
Self

Review
B-S-T
Unter Deck

Review
Beast In Black
Berserker

Review
Bleeding
Elementum

Review
Dr. Living Dead!
Cosmic Conqueror
Upcoming Live
Graz 
Innsbruck 
Linz 
Salzburg 
Wien 
Aschaffenburg 
Berlin 
Düsseldorf 
Hamburg 
Köln 
Leipzig 
München 
Nürnberg 
Olching 
Saarbrücken 
Stuttgart 
Weinheim 
Wiesbaden 
Aarau 
Basel 
Lyss 
Meyrin 
Pratteln 
Zug 
Bologna 
Brescia 
Mailand 
Segrate (Mailand) 
Hluk 
Ljubljana 
Statistics
5601 Reviews
456 Classic Reviews
273 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Sila Necista - Volim Dase Sportski Oblacim (CD)
Label: Import
VÖ: 2016
Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Thunderstryker
Thunderstryker
(120 Reviews)
6.5
Ehemals als Jugoton das erfolgreichste und wichtigste Label Jugoslawiens, ist das heutige Croatia Records ein Sammelbecken nicht mehr nur für rockende Qualität, sondern für Bands und Künstler aller Sparten und nicht mehr der Balkan-Monopolist der 70er und frühen 80er. Namhafte und langlebige Newcomer sind bei den Südslawen leider eine Seltenheit geworden; kein Wunder, wenn man die Fußstapfen von legendären Stadionfüllern wie Bijelo Dugme und Divlje Jagode zu füllen hat. Doch das Quintett Sila Necista will es trotzdem versuchen.

Mit einem nicht zu übersehenden Albumcover und 9 Songs tritt das Debüt "Volim Dase Sportski Oblacim" ("Ich liebe es, mich sportlich zu kleiden" !!) an und bewegt sich zwischen Hard Rock und etwas Heavy Metal in der Definition seiner frühesten Tage. Das Liedgut bewegt sich zwischen 3 und 5 Minuten und ist frei von Epen und/oder Experimenten. Quasi das, was man unter einem "normalen" Genrealbum verstehen könnte. Den Exotenbonus der Sprache und der Balkan-üblichen, käsigen Texte gibt es trotzdem obendrauf.

Der Opener und Titeltrack zeigt schnell, wohin die Reise geht: eine etwas antiquierte, aber sehr natürliche Produktion trifft Songmaterial, das Party-Rock mit Partisanen-und Zigeuner-Elementen verbindet und so etwas Eigenständigkeit gewinnt. Starke Galopp-Riffs gibt es bei "Konji Bjeli" ("Weiße Pferde"), etwas Glenn Hughes-Funk bei "Mirjana", eine sehr landestypische Halbballade mit "Mila Majko" und so weiter. Abwechslung ist dem Hörer in jedem Fall garantiert und der ein oder andere Lacher mit dem metallischen "Auf Wiedersen" (sic!) und "Hevy Metal Pobjeda" ("Heavy Metal Sieg") mitsamt seinen Lalala-Chören auch.

Ob die Truppe um Inspektor Bore (die Pseudonyme sind der Hit... allein Drug Komesar - Genosse Kommisar) mit "Volim Dase Sportski Oblacim" einen großen Wurf gelandet hat, darf bezweifelt werden, aber Spaß macht die Angelegenheit schon und das ist schließlich mehr wert, als das x-te Black Metal-Prog-Arschloch-Kunst-Projekt. Die ganze Platte schreit Party und wer Osmi Putnik, Kerber und Sank Rok mag, sollte Sila Necista zumindest eine faire Chance geben.



Trackliste
  1. Volim da se sportski oblačim
  2. Konji bjeli (ona mene neće)
  3. Mirjana
  4. Mila majko
  5. Dobro došli nam u đunglu
  1. Auf wiedersen
  2. Nema te (bijakova)
  3. Anbicija
  4. Hevy metal pobjeda
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Jacobs Moor - SelfB-S-T - Unter DeckBeast In Black - BerserkerBleeding -  ElementumDr. Living Dead! - Cosmic ConquerorCannibal Corpse - Red Before BlackVoyager - Ghost MileMyrkur - Mareridt In Aevum Agere - From The Depth Of Soul Coldspell -  A New World Arise
© DarkScene Metal Magazin