HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Beast In Black
Berserker

Review
Bleeding
Elementum

Review
Dr. Living Dead!
Cosmic Conqueror

Review
Cannibal Corpse
Red Before Black

Live
30.10.2017
Leprous
Luxor, Köln
Upcoming Live
Graz 
Linz 
Salzburg 
Wien 
Aschaffenburg 
Berlin 
Bremen 
Düsseldorf 
Frankfurt am Main 
Köln 
Leipzig 
München 
Saarbrücken 
Stuttgart 
Weinheim 
Wiesbaden 
Aarburg 
Lyss 
Meyrin 
Pratteln 
Wetzikon 
Winterthur 
Zug 
Brescia 
Hluk 
Prag 
Ljubljana 
Statistics
5599 Reviews
456 Classic Reviews
273 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Demon - Cemetery Junction (CD)
Label: Spaced Out Music
VÖ: 28.10.2016
Homepage
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2783 Reviews)
8.5
Demon sind bis heute eine der authentischsten, besten und verlässlichsten Bands der NwoBhm. Seit 1979 haben die Briten um ihren charismatischen Frontman Dave Hill kein wirklich schlechtes Album veröffentlicht und dabei, im Gegensatz zu vielen ihrer engstirnigen Kollegen, immer wieder neue Wege beschritten, ohne ihre Roots oder ihren unverkennbaren Charme zu verleugnen. "Cemetery Junction" ist das mittlerweile 13. Album und auch diesmal sind Demon für ein richtige Überraschung gut. Nach den beiden guten, aber eher geradlinig arrangierten "Better The Devil You Know" und "Unbroken", erinnern Demon mit "Cemetery Junction" zumindest teilweise wieder an ihre experimentelle und epische Phase der 80er und ganz frühen 90er Jahre. AOR-Keyboards, dezenter Bombast Rock, Neo-Prog und hymnisches Songwriting treffen wieder mal auf erdigen und bodenständigen Briten Hard Rock und Metal und dabei klingt das neue Album einfach so, wie es nur Demon können.

Nachdem ich mir mit "Cemetery Junction" anfangs überraschend schwer getan habe und auch wenn man an mancher Stelle glauben darf, dass die großartige Stimme von Dave Hill gerade im Studio mehr "support" vertragen hätte, reicht es mittlerweile dafür, dass ich die neue Demon richtig liebe und nur noch verdammt schwer aus dem Player kriege. "The Plague" (zum Classic Review) und "Hold On To The Dream" dürfen dem geeichten Fan gerne einfallen, wenn er hymnische Briten-Mini-Epen ala "Are You Just Like Me", "Life In Berlin" oder das AOR-lastige "Turn On The Magic", den catchy Titeltrack oder die intensive Ballade "Thin Disguise" hört. Ganz an die Klasse dieser Referenzwerke, geschweige denn an die Macht des Überalbums "Taking The World By Storm" (zum Classic Review) können die Briten heutzutage zwar nicht mehr ankommen. Allein die Tatsache, dass eine Band "reiferen" Alters immer noch für ein so bärenstarkes und homogenes Album fernab aller Trends und Klischees gut ist und dafür, dass Demon somit noch immer eine der besten und eigenständigsten NwoBhm-Bands des Planeten sind, gebührt den Engländern ebenso aller Respekt, wie für absolut zeitlose Epen der Marke "The Best Is Yet To Come", der traumhaft schönen Bombast-Rock-Ballade "Miracle" oder dem absolut großartigen "Queen Of Hollywood" !

Ich für meinen Teil komplettiere meine Demon Sammlung außerordentlich genüsslich mit "Cemetery Junction". Einer tollen, zeitlosen und abwechslungsreichen Platte, die letztendlich ohne echten Schwachpunkt über die Ziellinie geht. Der ohne Frage besten Demon-Scheibe seit 1991!





Trackliste
  1. Are You Just Like Me
  2. Life In Belrin
  3. Turn On The Magic
  4. The Best Is Yet To Come
  5. Queen Of Hollywood
  6. This Disguise
  1. Cemetery Junction
  2. Drive
  3. Miracle
  4. Out Of Control
  5. Someone's Watching You
Mehr von Demon
Reviews
09.02.2014: The Plague (Classic)
13.10.2012: Unbroken (Review)
26.08.2012: The Unexpected Guest (Classic)
21.10.2004: Taking The World By Storm (Classic)
News
22.09.2012: Preview Trailer von "Unbroken"
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Beast In Black - BerserkerBleeding -  ElementumDr. Living Dead! - Cosmic ConquerorCannibal Corpse - Red Before BlackVoyager - Ghost MileMyrkur - Mareridt In Aevum Agere - From The Depth Of Soul Coldspell -  A New World AriseGwar - The Blood of Gods Vanish - The Insanity Abstract
© DarkScene Metal Magazin