HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Crom
When Northmen Die

Review
Jacobs Moor
Self

Review
B-S-T
Unter Deck

Review
Beast In Black
Berserker

Review
Bleeding
Elementum
Upcoming Live
Graz 
Innsbruck 
Linz 
Salzburg 
Wien 
Aschaffenburg 
Berlin 
Dresden 
Düsseldorf 
Hamburg 
Köln 
Leipzig 
München 
Nürnberg 
Olching 
Stuttgart 
Weinheim 
Wiesbaden 
Aarau 
Basel 
Lyss 
Pratteln 
Bologna 
Brescia 
Mailand 
Segrate (Mailand) 
Trezzo sull'Adda (Mailand) 
Prag 
Ljubljana 
Statistics
5602 Reviews
456 Classic Reviews
273 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Tygers Of Pan Tang - Tygers Of Pan Tang (CD)
Label: Mighty Music
VÖ: 21.10.2016
Homepage | MySpace
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Werner
Werner
(945 Reviews)
7.5
Auch auf dem elften, selbstbetitelten Longplayer macht die NWoBHM Legende nicht den großen Fehler, weder sich im sicheren Retro-Kämmerchen zurück zu ziehen, noch einen auf ganz modern zu bringen. Denn ebenso hier stimmt die Mischung wie auf dem Vorgänger "Ambush" von 2012, die da heißt: kräftiger Hardrock mit vitaler Metal-Schlagseite. Und: viele, viele Melodien!

Dank der zeitgemäßen Produktion (Harem Scarem Boss Harry Hess besorgte den erstklassigen Mix!) profitieren die elf Tracks zusätzlich, welche stets mit ihrem latenten Ohrwurmcharakter zu liebäugeln wissen und vor allen Dingen ungemein frisch klingen. Das einzig verbliebene Originalmitglied/Gitarrist Robb Weir scheint in den Credits nur spärlich auf, Drummer Craig Ellis und Gitarrist Micky Crystal haben dieses Mal hingegen ganz klar den Großteil des Materials geschrieben, was zumindest als Hypothese dieses positiven Umstands zu werten ist. Erwähnung muss ebenso Frontmann Jacopo Meille finden, der ja nicht nur eine mordsgeile Röhre besitzt, sondern der jeweiligen Stimmung den passenden Stempel aufzudrücken weiß: ja sogar beim Poison-mäßigen "Glad Rags" geht die Rechnung auf!!

Auf "Tygers Of Pan Tang" lassen sich unterm Strich fast nur bärenstarke Lieder entdecken, besonders hervorzuheben sind aber der Ozzy-affine Opener "Only The Brave" (siehe Videoclip), das treibende "Dust", die Balladen "The Reason Why" und "Praying For A Miracle" sowie das modern gestylte, äußerst Riff-betonte "Blood Red Sky" an neunter Position. Also dann … beide Daumen hoch für die im dritten Frühling befindlichen Wildkatzen!!

Trackliste
  1. Only The Brave
  2. Dust
  3. Glad Rags
  4. The Reason Why
  5. Never Give In
  6. Do It Again
  1. I Got The Music In Me
  2. Praying For A Miracle
  3. Blood Red Sky
  4. Angel In Disguise
  5. The Devil You Know
Mehr von Tygers Of Pan Tang
Reviews
05.10.2012: Ambush (Review)
30.05.2010: The Wildcat Sessions (Review)
27.02.2004: Spellbound (Classic)
News
12.03.2017: Briten zeigen den "Glad Rags" Videoclip.
09.09.2016: NwoBhm Recken mit neuem Videoclip.
20.07.2016: Selbstbetiteltes Comebackalbum im Herbst.
04.02.2010: "The Wildcat Sessions" zum Jubiläum.
29.02.2008: Liefern Trackliste ab
17.02.2008: "Animal Instinct" im Anschlag
15.02.2004: neue CD
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Crom - When Northmen DieJacobs Moor - SelfB-S-T - Unter DeckBeast In Black - BerserkerBleeding -  ElementumDr. Living Dead! - Cosmic ConquerorCannibal Corpse - Red Before BlackVoyager - Ghost MileMyrkur - Mareridt In Aevum Agere - From The Depth Of Soul
© DarkScene Metal Magazin