HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Nightwish
Decades

Review
Sideburn
#Eight

Review
Long Distance Calling
Boundless

Interview
Double Crush Syndrome

Review
Visigoth
Conquerors Oath
Upcoming Live
Dornbirn 
Graz 
Wien 
Aschaffenburg 
Berlin 
Chemnitz 
Dresden 
Essen 
Flensburg 
Frankfurt am Main 
Hannover 
Köln 
München 
Saarbrücken 
Stuttgart 
Pratteln 
Vevey 
Bologna 
Brescia 
Mailand 
Rom 
Prag 
Bratislava 
Budapest 
Statistics
5651 Reviews
456 Classic Reviews
274 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Midnight - Shox of Violence (CD)
Label: Hells Headbangers
VÖ: 20.02.2017
Homepage | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2799 Reviews)
Keine Wertung
Cool verpackt ist sie, die Compilation die Midnight ihren Fans als Nachschlag zum coolen "No Mercy For Mayhem" (zum Review) kredenzen. Leider ist auf der Vinyl-EP-Edition nicht der ganze Haufen der 21 Bonus Tracks vertreten, sondern nur die vier neuen Songs. Diese neuen Rotzlöffel sind natürlich auch das Essentiellste der Angelegenheit, gewohnt räudig und kratzig eingebrettert und machen der Midnight-Fanschar ohne Zweifel höllisch Spaß.

Fetzig, dreckig und hemmungslos. Der neue Teil von "Shox Of Violence" tritt Arsch, so viel steht fest. Wer jedoch die ganze Bandbreite der Abwatschung hören will, der muss leider auf die CD oder die Musik-Cassette zurückgreifen. 21 Songs hat das pechschwarze Ami-Thrash-Punk-Geschwader aus den Archiven gezupft. Bekannt sind diese von diversen Singles, Splits, Compilations und EP's, in ihrer gebündelten Form machen sich aber richtig Sinn und Laune. Neben vielen nichtssagenden Covers stechen dabei Venom Versionen zu "In League With Satan" und "Too Loud For The Crowd" ebenso ins Auge, wie das unterirdisch aufgenommene Gerümpel zu "Watch Your Step" von Girlschool, oder die massive Themenverfehlung bei Quiet Riot's "Slick Black Cadillac". Aber auch der Ret der kompletten Bonusabteilung ist charmant und trotz weitgehend fehlenden Niveau-Anspruches treffsicher für die Zielgruppe. In Punkte Schäbi-Aufnahmetechnik ist die Chose aber auch durchaus schwer hörbar für Normalsterbliche. Egal ob Liveaufnahme oder nicht. Midnight klappern einige derart unterirdische Bonusbomben vom Stiel, die klingen als ob sie mit einem Mono-Aufnahmegerät in einer schimmligen Garage des Jahres 1983 eingewichst worden wären. Aber auch für solche "Leckereien" soll es ja Liebhaber geben.

Muss man darüber nachdenken? Sicher nicht und das Schlusswort gehört demnach passenderweise dem besten, neuen Midnight Track:
"Who Gives A Fuck!"

Trackliste
  1. Death Scream
  2. Who Gives A Fuck
  3. Ready For Destruction
  4. Groin Gripper
  5. Sadist Sodomystic Seducer
  6. In League With Satan (VENOM)
  7. Too Loud For The Crowd (VENOM)
  8. The Witch
  9. Breakout (TAIPAN)
  10. Hells Fire (MISTREATER)
  11. T.A.P. (BLACK AX)
  12. When I Die (PAGANS)
  13. Unholy And Rotten (Live)
  1. ...On The Wings Of Satan (Live)
  2. Slick Black Cadillac (QUIET RIOT)
  3. Nuclear Bomb (THE SPITS)
  4. Black Kar (THE SPITS)
  5. Rat Face (THE SPITS)
  6. Shitty World (THE SPITS)
  7. Death Sentence (CRUCIFIXION)
  8. Wicked Women (SCARAB)
  9. Eyes Of Satan (PAGANS)
  10. Watch Your Step (GIRLSCHOOL)
  11. Vomit Queens (Demo)
  12. Cross Held High (Demo)
Mehr von Midnight
Reviews
22.08.2014: No Mercy For Mayhem (Review)
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Nightwish - DecadesSideburn - #EightLong Distance Calling - BoundlessVisigoth - Conquerors OathLynch Mob - The BrotherhoodBlack Label Society - Grimmest HitsThe Quill - Born From FireTribulation - Down BelowAnnihilator - For The DementedMagnum - Lost on the Road to Eternity
© DarkScene Metal Magazin