HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Crom
When Northmen Die

Review
Jacobs Moor
Self

Review
B-S-T
Unter Deck

Review
Beast In Black
Berserker

Review
Bleeding
Elementum
Upcoming Live
Graz 
Innsbruck 
Linz 
Salzburg 
Wien 
Aschaffenburg 
Berlin 
Dresden 
Düsseldorf 
Hamburg 
Köln 
Leipzig 
München 
Nürnberg 
Olching 
Stuttgart 
Weinheim 
Wiesbaden 
Aarau 
Basel 
Lyss 
Pratteln 
Bologna 
Brescia 
Mailand 
Segrate (Mailand) 
Trezzo sull'Adda (Mailand) 
Prag 
Ljubljana 
Statistics
5602 Reviews
456 Classic Reviews
273 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Pygmalion - Supersymmetry (CD)
Label: Eigenproduktion
VÖ: 2016
Homepage | Facebook
Art: Review
Alex Fähnrich
Alex Fähnrich
(83 Reviews)
8.5
Spätestens, wenn mir ein Anschreiben mit der Schlussformel "Mit besten Regarden" ins Haus flattert, weiß ich, dass die Jungs von Pygmalion mal wieder eine neue Schandtat verbrochen haben. Nach dem selbst betitelten Debüt von vor zwei Jahren, weiß ich zudem, was mich erwartet und zwar schwer intelligente Instrumentalmucke, die so spannend ist, dass man auf den Gesang getrost verzichten kann, was man auch tut. Ein Sänger könnte die Band-Symmetry, die auf "Supersymmetry" beschworen wird nämlich empfindlich stören. Diese offenbart sich auf dem fast Dutzend Tracks dieses absolut ausgewogenen Albums. Ein Dutzend konnten es ja auch nicht sein, denn 12 fehlt es im Gegensatz zu 11 an der nötigen Symmetrie. Oder ist das Zufall? Und was hat es mit Songtiteln wie 'Gravity Raptor' (Jurassic Park für Fortgeschrittene - Hiiilfe!!!) oder 'Eigentuner' (Googelt das mal, das gibt`s nämlich gar nicht!) auf sich?

Aber vielleicht sollte man gar nicht so verkopft an "Supersymmetry" herangehen und vielmehr die Bilder auf sich wirken lassen, die durch die fabelhafte Musik kreiert werden. Inspirierend kann dabei die wunderschöne Winterlandschaft auf der schwarz-weißen Coverfotografie sein, aber Moment mal! Die ist ja zum Teil symmetrisch, zum Teil aber auch nicht. Und heute hat`s hier im Hunsrück den ersten Schnell des Winters - ein Zufall? Ein Königreich für ein paar Antworten auf die vielen Fragen, die dieses Album aufwirft! Einstweilen lehne ich mich jedoch einfach zurück, setze meine Kopfhörer auf und genieße die Klanglandschaften, die Lambros, Ric, Stefan und Wolfgang hier erschaffen haben. Wer auf eine Mischung aus Post Rock, Djent, Jazz und Weltmusik auch so schön entspannen möchte, wende sich an die Band selbst, die das Ganze nicht nur selbst produziert, sondern auch selbst finanziert hat und sich bei allem Idealismus über die ein oder andere Bestellung bestimmt freuen würde: http://pygmalionsound.com/

Trackliste
  1. 1
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Crom - When Northmen DieJacobs Moor - SelfB-S-T - Unter DeckBeast In Black - BerserkerBleeding -  ElementumDr. Living Dead! - Cosmic ConquerorCannibal Corpse - Red Before BlackVoyager - Ghost MileMyrkur - Mareridt In Aevum Agere - From The Depth Of Soul
© DarkScene Metal Magazin