HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Crom
When Northmen Die

Review
Jacobs Moor
Self

Review
B-S-T
Unter Deck

Review
Beast In Black
Berserker

Review
Bleeding
Elementum
Upcoming Live
Graz 
Innsbruck 
Linz 
Salzburg 
Wien 
Aschaffenburg 
Berlin 
Dresden 
Erfurt 
Frankfurt am Main 
Hamburg 
Köln 
Leipzig 
München 
Nürnberg 
Oberhausen 
Olching 
Stuttgart 
Weinheim 
Wiesbaden 
Aarau 
Basel 
Fribourg 
Pratteln 
Bologna 
Brescia 
Mailand 
Segrate (Mailand) 
Trezzo sull'Adda (Mailand) 
Prag 
Ljubljana 
Statistics
5602 Reviews
456 Classic Reviews
273 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
RavenEye - Nova (CD)
Label: Frontiers Records
VÖ: 23.09.2016
Homepage | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Werner
Werner
(945 Reviews)
7.5
Bandname und Artwork ließen wohl vieles vermuten – nur keine Veröffentlichung auf dem AOR Paradelabel Frontiers Records. Genau die Firma, die den unzähligen 70er/80er Helden innerhalb der letzten 15 Jahre wieder Leben einhauchte. Also den Totgeglaubten, welche zuvor in den frühen und mittleren Neunzigern unter dem Erfolg der Grunge- und Alternative- Welle kommerziell zu leiden hatten. Da hat es fast was Kurioses an sich, dass der Stil dieses UK-Trios in jene Ecke zielt.

Zumindest tendenziell. Lässt man als verbitterter Traditionalist seine Ressentiments außen vor und konzentriert sich alleine auf die grundehrlich wirkende Musik von RavenEye, muss man Leadsänger/Gitarrist Oli Brown und Co. zugestehen, ein wahrlich herzeigbares Talent für griffige Songs mit feinem Nachgeschmack zu besitzen. Hier ein wenig Led Zeppelin ("Eternity"), da Soundgarden ("Wanna Feel You", "Supernova", "Oh My Love") Referenzen, dort Queens Of The Stoneage ("Inside") Riffkultur. Die Kombination mag sich zunächst nicht besonders aufregend lesen, aber als Gesamtpaket ist "Nova" deutlich mehr als eine nüchterne Referenzauflistung. Der satte Drive und die Selbstsicherheit bei fast allen Hooklines wissen bald zu überzeugen, doch mehr noch ist es dieses pure, ja authentische Feeling, was diese Lieder-Ansammlung so reizvoll macht. Nicht zu vergessen: es ist nach einer (umjubelten) EP namens "Breaking Out" erst das Debütalbum.

Um jetzt kein verzerrtes Bild abzugeben: RavenEye spielen in erster Linie einfach nur Hardrock, der hier in ein absolut zeitgemäßes Soundkleid verpflanzt wurde – die dezente Anreicherung ob genannter 90er Helden (ok, Zeppelin sind da nicht gemeint) ist jedoch das entscheidende Salz in der Suppe. Kurz gesagt: Coole Scheibe von einem sympathischen Haufen, dem ich noch sehr viel zutraue!



Trackliste
  1. Wanna Feel You
  2. Come With Me
  3. Inside
  4. Hero
  5. Supernova
  6. Walls
  1. Oh My Love
  2. Madeline
  3. Hate
  4. Out Of The Rain
  5. Eternity
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Crom - When Northmen DieJacobs Moor - SelfB-S-T - Unter DeckBeast In Black - BerserkerBleeding -  ElementumDr. Living Dead! - Cosmic ConquerorCannibal Corpse - Red Before BlackVoyager - Ghost MileMyrkur - Mareridt In Aevum Agere - From The Depth Of Soul
© DarkScene Metal Magazin