HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Jacobs Moor
Self

Review
B-S-T
Unter Deck

Review
Beast In Black
Berserker

Review
Bleeding
Elementum

Review
Dr. Living Dead!
Cosmic Conqueror
Upcoming Live
Graz 
Innsbruck 
Linz 
Salzburg 
Wien 
Aschaffenburg 
Berlin 
Düsseldorf 
Hamburg 
Köln 
Leipzig 
München 
Nürnberg 
Olching 
Saarbrücken 
Stuttgart 
Weinheim 
Wiesbaden 
Aarau 
Basel 
Lyss 
Meyrin 
Pratteln 
Zug 
Bologna 
Brescia 
Mailand 
Segrate (Mailand) 
Hluk 
Ljubljana 
Statistics
5601 Reviews
456 Classic Reviews
273 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Betontod - Revolution (CD)
Label: AOR Heaven
VÖ: 13.01.2017
Homepage | MySpace | Twitter | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2783 Reviews)
8.0
Die Kollegen von Betontod haben vor einigen Jahren mit ihrem verdammt starken "Antirockstars"-Album (zum Review) auch in unseren vier Wänden für ziemliche Aufregung sorgen können. Ihre energiegeladene, metallisch angehauchte und druckvolle Mischung aus Hosen und Onkelz hat es uns anständig besorgen können, und nach seinem feinen Ennio Morricone-Intro darf auch "Revolution" so richtig gut durchzünden. "Revolution" ist gleich genau so eine Hymne, die alle erhofften Attribute der Band perfekt bedient. Punkige Chöre, eingängiger, schwer stadiontauglicher Refrain und hart rockender, dezent metallischer Sound. So soll knackig rockender, deutscher Punk, der vom Club bis zur Festivalbühne astrein funktioniert, klingen. "Komm her und küss mich" geht auch richtig gut rein und funktioniert mit Sicherheit als Livehit, bevor Betontod Gitarrist Frank Vohwinkel beim harten "Welt In Flammen" wieder mal seine Liebe zu Iron Maiden-Leads auf höchst plakative Art und Weise raushauen kann. Dass der Song ansich auch abgesehen von den starekn Lyrics ein absoluter Hit ist, hört selbst der größte Deutschrock- und Punk Hasser.
Betontod lassen auf "Revolution" einen Knaller nach dem anderen vom Stapel und klingen dabei wieder bissiger und härter als zuletzt, energisch und reif zugleich. "Ich nehme dich mit" und "Es lebe die Freiheit" sind ganz auch großes Kino, "Freiheit oder Tod" überzeugt musikalisch, wie auch lyrisch und natürlich ist auch "Herz an Herz" ein Deutschrock Hit mit Schmackes, wie ihn die Böhsen Onkelz wohl auch gern auf ihrem Comebackalbum gehabt hätten.
Die Akustikballade "Verdammt schwer" kommt zwar etwas schief daher und auch "Bambule & Randale" ist alles andere als nützlich, diese zwei kleinen Ausrutscher seien den Rheinberger Punks aber angesichts der Klasse des restlichen Materials gern verziehen. Genau deshalb ist "Revolution" ein klasse Genre-Album. Ein Album, das Freiheit und Freundschaft beschwört und absolut zeitlos gut ist.

"Unser Schicksal heißt Freiheit, oder Tod": Genau so klingt "Revolution" und genau deshalb spielen Betontod weiterhin mitten in der absoluten Oberliga von Stadion-Deutschrock-Punk Bands der Marke Die Toten Hosen, Broilers oder auch den Böhsen Onkelz.





Trackliste
  1. Intro
  2. Revolution
  3. Küss mich
  4. Welt in Flammen
  5. Ich nehm dich mit
  6. Herz an Herz
  1. Verdammt schwer
  2. Freiheit oder Tod
  3. Bambule und Randale
  4. Freunde
  5. Es lebe die Freiheit
  6. Mann über Bord
Mehr von Betontod
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Jacobs Moor - SelfB-S-T - Unter DeckBeast In Black - BerserkerBleeding -  ElementumDr. Living Dead! - Cosmic ConquerorCannibal Corpse - Red Before BlackVoyager - Ghost MileMyrkur - Mareridt In Aevum Agere - From The Depth Of Soul Coldspell -  A New World Arise
© DarkScene Metal Magazin