HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Crom
When Northmen Die

Review
Jacobs Moor
Self

Review
B-S-T
Unter Deck

Review
Beast In Black
Berserker

Review
Bleeding
Elementum
Upcoming Live
Graz 
Innsbruck 
Linz 
Salzburg 
Wien 
Aschaffenburg 
Berlin 
Dresden 
Düsseldorf 
Hamburg 
Köln 
Leipzig 
München 
Nürnberg 
Olching 
Stuttgart 
Weinheim 
Wiesbaden 
Aarau 
Basel 
Lyss 
Pratteln 
Bologna 
Brescia 
Mailand 
Segrate (Mailand) 
Trezzo sull'Adda (Mailand) 
Prag 
Ljubljana 
Statistics
5602 Reviews
456 Classic Reviews
273 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Evereal - Evereal (CD)
Label: 7Hard
VÖ: 27.01.2017
Homepage | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Werner
Werner
(945 Reviews)
6.5
Als eine im "Female Symphonic/Progressive" Genre eingenistete Kapelle hat man auf diesen Seiten denkbar schlechte Karten, um halbwegs ungeschoren davon zu kommen. Aber man lese und staune: Evereal kommen weder aus Holland noch aus Skandinavien, wie geschätzte 90% dieses Verbunds, sondern zur Abwechslung mal aus Kanada. Die 2011 von Gitarrist Stephen Roberts gegründete Spielwiese hält dann rein zufällig eine vergleichsweise junge Sängerin in ihren Reihen (namens Stephanie Neufeld), mit der man auch optisch punkten will. Wer möchte es ihnen schon verdenken?

So schlimm wie zunächst befürchtet hört sich das offizielle Debüt dieses Quintetts nicht wirklich an. Zwar erfinden Evereal das berühmte Rad nicht neu, was man ohnehin kaum erwarten durfte, aber zumindest verwalten sie "ihre" Ideen bzw. Arrangements auf eine recht ansprechende Art. Dabei verzichten die fünf Künstler zur großen Verwunderung sogar auf etwaige Keyboard-Lawinen und Kindergarten Melodien. Man tendiert eher zu modern-groovigen Klängen à la Evanesance/Lacuna Coil als zu klassisch-folkigen Ausflügen wie es Nightwish mehr und mehr praktizieren - das kann man so schon ganz gut annehmen. Zwar fehlen über die komplette Distanz der Überraschungseffekt und die Ohrwurm-Dichte, dafür wirken die neun Songs ausnahmslos homogen und lassen (fast) keine Langeweile aufkommen. Geschuldet ist dieser erfreuliche Umstand neben den druckvoll klingenden Klampfen und der kräftig voran peitschenden Rhythmus-Sektion. Anspieltipps: "Frost Sign", "Veil", "Wish", "Scars".

Trackliste
  1. Psycho
  2. Frost Sign
  3. Caution
  4. Sinful
  5. Veil
  1. Wish
  2. Darkness
  3. Anger
  4. Scars
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Crom - When Northmen DieJacobs Moor - SelfB-S-T - Unter DeckBeast In Black - BerserkerBleeding -  ElementumDr. Living Dead! - Cosmic ConquerorCannibal Corpse - Red Before BlackVoyager - Ghost MileMyrkur - Mareridt In Aevum Agere - From The Depth Of Soul
© DarkScene Metal Magazin