HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Crom
When Northmen Die

Review
Jacobs Moor
Self

Review
B-S-T
Unter Deck

Review
Beast In Black
Berserker

Review
Bleeding
Elementum
Upcoming Live
Graz 
Innsbruck 
Linz 
Salzburg 
Wien 
Aschaffenburg 
Berlin 
Dresden 
Erfurt 
Frankfurt am Main 
Hamburg 
Köln 
Leipzig 
München 
Nürnberg 
Oberhausen 
Olching 
Stuttgart 
Weinheim 
Wiesbaden 
Aarau 
Basel 
Fribourg 
Pratteln 
Bologna 
Brescia 
Mailand 
Segrate (Mailand) 
Trezzo sull'Adda (Mailand) 
Prag 
Ljubljana 
Statistics
5602 Reviews
456 Classic Reviews
273 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Cut Up - Whereever They May Rot (CD)
Label: Metal Blade Records
VÖ: 24.03.2017
Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Werner
Werner
(945 Reviews)
8.5
Go with the flow. Hobbycholeriker wie meine Person kommen richtig in Stimmung, wann eine Bleihagel-Kapelle wie Cut Up das Visier schärft, um Sekunden später alles und jeden zu durchsieben, wer oder was sich auch in den Weg zu stellen versucht. Bereits das 2015er Debüt "Forensic Nightmares" wusste auf Anhieb zu überzeugen und zeigte unmissverständlich auf, dass dieser Haufen blutgeiler Chirurgen keineswegs als billiger Klon der Vorgängerband Vomitory zu verstehen ist, sondern durchwegs sein eigenes Süppchen kocht.

Der zerstörerische Feldzug entpuppt sich einmal mehr als eine derbe Mischung aus Riff-Salven, Blastbeats und Mörder-Grooves. Natürlich machen das gefühlte dreitausend andere Truppen auch, aber wenn das Gesamtpaket wie bei "Wherever They May Rot" besser klingt als bei 95% der schrubbenden Konkurrenz, muss das seine Gründe haben. Alleine am vermeintlich austauschbaren Schlagzeuger liegt's nicht, nennen wir es mal Synergieeffekt. Auf etwaige Hit-Qualitäten braucht hier natürlich kein Schwein dieser Welt warten oder hoffen, jeglicher Anflug dessen wird im Keim erstickt oder zumindest vom Dunst gammelnder Fleischbrocken gelähmt. Der Titel spricht Bände. Cut Up zelebrieren einfach wundervollsten Death Metal der alten Schule, der wiederum in ein zeitgemäß-drückendes Kingsize-Sound-Beet verpflanzt wurde. 40 Minuten dieses Dauerbeschusses reichen somit vollkommen.

Bei diesen gestandenen Mannsbildern war aufgrund der langen, musikalischen Vorgeschichte ziemlich klar, dass der Erstling "Forensic Nightmares" keine Eintagsfliege ist, doch mit "Whereever They May Rot" haben die Schweden die Erwartungen sogar deutlich übertroffen: jeder, wirklich jeder Song geht direkt ins Mark und bietet selbst dann noch Härte-Steigerungsstufen, wo man nicht mehr daran glaubt! Klare Pflichtübung!

Trackliste
  1. From Ear To Ear
  2. Necrophagic Madness
  3. Behead the Dead
  4. Wherever They May Rot
  5. Vermin Funeral
  6. By Hatred Bound
  1. Psychosurgery
  2. In the Aftermath
  3. Master Dissector
  4. Cranium Crusher
  5. Raped by the Blade
Mehr von Cut Up
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Crom - When Northmen DieJacobs Moor - SelfB-S-T - Unter DeckBeast In Black - BerserkerBleeding -  ElementumDr. Living Dead! - Cosmic ConquerorCannibal Corpse - Red Before BlackVoyager - Ghost MileMyrkur - Mareridt In Aevum Agere - From The Depth Of Soul
© DarkScene Metal Magazin