HomeNewsReviewsBerichteKonzertdatenCommunityLinks
NeuheitenClassicsUnsignedArchiv ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
Upcoming Live
Bratislava 
Dornbirn 
Landeck 
München 
Pratteln 
Salzburg 
St. Pölten 
Wien 
SiteNews
Review
Adagio
Life

Review
Tau Cross
Pillar Of Fire

Live
15.09.2017
Arch Enemy
Music Hall, Innsbruck

Review
Thor
Beyond The Pain Barrier

Review
Sorcerer
Sirens
Statistics
5564 Reviews
453 Classic Reviews
273 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Sweeping Death - Astoria (CD)
Label: Eigenproduktion
VÖ: 16.01.2017
Homepage | Facebook
Art: Review
Alex Fähnrich
Alex Fähnrich
(74 Reviews)
8.5
Weite Teile der deutschen Metal-Szene funktionieren einfach großartig: Kollege Holger Ziegler vom "Totentanz" steckt mir, dass eine Newcomerband namens Sweeping Death etwas für mich sein müsste und nennt mir mit Markus Eck von "Metal Message" gleich den richtigen Ansprechpartner, der dafür sorgt, dass mir "Astoria" umgehend zugeht. So funktioniert Promo 2.0, Leute! Und wie Recht Holger mit seiner Einschätzung hat, wird gleich beim Opener 'My Insanity', das mit einem herrlich vertrackt-melodiösen Gitarrenlauf beginnt, deutlich. Stilistisch sind die Bayern gar nicht so einfach in eine Schublade zu stecken. Die Band bezeichnet ihren Stil selbst als Progressive Thrash Metal, was den Nagel auf den Kopf trifft, denn die sechs Tracks sind gleichzeitig heavy as shit und filigran wie Origami. Da prallt das feingliedrige Gitarrenduo Bertl/Heilmeier auf die ruppigen Vocals von Elias Witzigmann, der wider seines Nachnamens gar nicht lustig klingt und wie ein Sprössling von Phil Anselmo und Tommy Victor tönt. Fragt mich jetzt bitte nicht, wie das biologisch möglich sein soll... Drummer Tobias repräsentiert diese Dualität in Personalunion, indem er seine Felle zwar mit einem ordentlichen Punch bearbeitet, aber immer wieder feine Breaks und Fills einbaut. Zudem zeichnet er für die ein oder andere Klaviereinlage verantwortlich ('Astoria' und 'Till Death Do Us Part'). Durch den druckvollen und gleichsam transparenten Sound kommen auch die Bassläufe von Andreas Bertl gut zur Geltung.

Ich bin immer wieder überrascht, wenn Eigenproduktionen wie diese besser klingen als so manche Label-Veröffentlichung. Vielleicht liegt es daran, dass hier keine Stangenware produziert wird, sondern die Vorstellungen der Musiker ohne externe Einmischung umgesetzt werden, wenn auch mit bescheideneren finanziellen Mitteln. Obschon das Niveau dieser EP gleich bleibend hoch ist, hat es mir 'Death & Legacy' mit seinem Psychotic Waltz-Gedächtnis Twin-Gitarrensolo besonders angetan. Der Rausschmeißer 'Till Death Do Us Part' unterscheidet sich allein auf Grund des Gesangs, den hier Gitarrist Simon gänzlich übernimmt (Nachdem er auch schon vorher in phasenweise zu hören war.), vom Rest des Materials. Wie es der Zufall will, habe ich erst vor Kurzem die Pantokrator-EP von 1993 mal wieder aufgelegt und irgendwie herrscht darauf ein ähnlicher Spirit, auch wenn zweieinhalb Dekaden und ein paar Hundert Kilometer zwischen den Beteiligten liegen.

Wer auf progressiven Thrash steht, kommt jedenfalls an Sweeping Death nicht vorbei. Erhältlich ist "Astoria" sowohl digital als auch physisch hier: https://sweepingdeath.bandcamp.com/

Trackliste
  1. My Insanity 05:13
  2. Pioneer of Time 06:50
  3. Astoria 06:12
  1. Devil's Dance 04:24
  2. Death & Legacy 06:01
  3. Till Death Do Us Part
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Adagio - LifeTau Cross - Pillar Of FireThor - Beyond The Pain BarrierSorcerer - SirensDirkschneider - Live-Back to the Roots-Accepted! Prospekt - The Illuminated Sky Portrait - Burn The WorldSepticFlesh - Codex OmegaKill Procedure - Brink of Destruction Metall - Metalheads
© DarkScene Metal Magazin