HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Machine Head
Catharsis

Interview
Them

Review
The Weight
The Weight

Review
God Dethroned
The World Ablaze

Review
Avatar
Avatar Country
Upcoming Live
Innsbruck 
Wien 
Berlin 
Bochum 
Bremen 
Dresden 
Essen 
Geiselwind 
Hamburg 
Hannover 
Köln 
Leipzig 
Lichtenfels 
Mannheim 
München 
Oberhausen 
Saarbrücken 
Siegburg 
Stuttgart 
Wiesbaden 
Wuppertal 
Lausanne 
Pratteln 
Winterthur 
Zürich 
Mailand 
Prag 
Zlin 
Budapest 
Statistics
5636 Reviews
456 Classic Reviews
274 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Infernal Majesty - No God (CD)
Label: High Roller Records
VÖ: 14.04.2017
Homepage
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Rudi
Rudi
(174 Reviews)
8.0
So oft totgesagt, so oft halbtot weitergemacht. Die einen haben inzwischen eine Kunsthüfte, die anderen einen Suizidversuch hinter sich. Verblüffend, wie viele totgesagte Rock- und Metalkünstler im gesetzten Alter noch einmal ansprechbare Kunst zeigen. So auch die 1986 gegründeten Death/Thrasher Infernäl Mäjesty, deren Karriere auf einem einzigen Album beruht. "None Shall Defy", das Debütalbum von 1987 (zum Classic Review), ist so ein Fabel-Werk, das noch unentbehrlicher ist, als viele überbewertete Thrash-Klassiker nicht sterben wollender Bands, deren aktuelle Scheiben grundsätzlich mit Anti-Depressiva ausgeliefert werden müssten; ein Urteil, über das man trefflich streiten kann, aber sicher nicht mit mir.

13 Jahre haben Infernäl Mäjesty nichts von sich hören lassen. Und während wir uns langsam daran gewöhnt haben, dass die coole Musik mittlerweile nicht mehr auf den Namen Thrash Metal hört, tauchen die Herren plötzlich wieder auf. Mit der fast originalen Besetzung aus Christopher Bailey – vocals, Kenny Hallman – guitar und Steve Terror - guitar (ergänzt von den Neuzugängen Daniel Nargang – bass & Kiel Wilson - drums) übersetzen die Ontario-Veteranen ihren kunstvoll geschwärzten Old School Sound nun in eine durchaus aufregende Neuzeit-Variante.

Wo Infernäl Mäjesty draufsteht, ist aber immer noch Blut und Beuschel drinnen. Auf "No God" zieht sich die Harmonie jedoch nicht schon beim ersten Mal wie ein roter Faden durch das gesamte Album. Dieses Wohlgefühl stellt sich erst nach mehreren, intensiven Rochaden ein. Das liegt nicht nur an den fantastisch prügelnden Songs "Enter The World Of The Undead", "Nation Of Assassins" und "Signs Of Evil", sondern an den langsamen, elegischen Hymnen wie "Another Day In Hell", "Systematical Extermination" oder "House Of War", die aus extrem verhaltensauffälligen Riff-Holz geschnitzt sind. Sie sind komplex, verschachtelt, auf Anhieb nicht so warm und anschmiegsam. Und dennoch, dass das musikalische Schaffen auch drei Jahrzehnte nach Gründung immer noch recht ausgefeilt, verspielt und trotzdem knüppelhart ist, überrascht dann nur noch bedingt. Kein Anbiedern, kein Kleinklein, kein Größenwahn. Infernäl Mäjesty sind extrem gut im alten, handgemachten Sinne. Darüber hinaus laufen die ehemaligen Schreckgespenster nach zwei schwachbrüstigen Alben zu nicht mehr erwarteter Hochform auf und liefern ihr packendstes und bestes Album seit langem.

Seit 30 Jahren müssen sich die Kanadier nun schon an ihrem irrwitzigen Debütalbum messen lassen und auch ihre nunmehr vierte vorliegende Tonspur kommt nicht an die damalige explosive Mischung aus Kreativität, Melodiösität und Dynamik heran. Braucht man deshalb "No God"? Das muss jeder für sich entscheiden, je nach nostalgischer Verbundenheit. Die Band hätte weder dieses Album noch das zugehörige „Comeback“ nötig gehabt. Aber es steht ihnen außerordentlich gut.

Trackliste
  1. Enter The World Of The Undead (5:44)
  2. In God You Trust (5:14)
  3. Signs Of Evil (4:54)
  4. Another Day In Hell (6:38)
  5. Kingdom Of Heaven (6:47)
  6. No God (5:58)
  1. False Flag (2:06)
  2. Nation Of Assassins (6:25)
  3. House Of War (4:49)
  4. Systematical Extermination (6:29)
  5. Extinction Level Event (6:08)
Mehr von Infernal Majesty
Reviews
15.02.2009: None Shall Defy (Classic)
News
22.10.2017: Thrashen das "No God" Video
02.06.2016: Video Premiere für “House Of War”
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Machine Head - CatharsisThe Weight - The WeightGod Dethroned - The World AblazeAvatar - Avatar CountryDecapitated - AnticultSons Of Sounds - Into The SunWarrior Soul - Back On The LashBelow - Upon A Pale HorseDisbelief - The Symbol Of DeathPretty Boy Floyd - Public Enemies
© DarkScene Metal Magazin