HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
God Dethroned
The World Ablaze

Review
Avatar
Avatar Country

Review
Decapitated
Anticult

Review
Sons Of Sounds
Into The Sun

Review
Warrior Soul
Back On The Lash
Upcoming Live
Innsbruck 
Wien 
Berlin 
Bochum 
Bremen 
Dresden 
Essen 
Geiselwind 
Hamburg 
Hannover 
Köln 
Leipzig 
Lichtenfels 
Mannheim 
München 
Oberhausen 
Siegburg 
Wiesbaden 
Wuppertal 
Lausanne 
Oberentfelden 
Winterthur 
Zürich 
Mailand 
Trezzo sull'Adda (Mailand) 
Brno 
Prag 
Zlin 
Ljubljana 
Budapest 
Statistics
5634 Reviews
456 Classic Reviews
274 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Enclave - New Age Disorder (CD)
Label: Eigenproduktion
VÖ: 2016
Homepage | MySpace | Twitter | Facebook
Art: Unsigned
Werner
Werner
(965 Reviews)
Die Jungs von Enclave tingeln seit dem Jahre 2008 durch den einheimischen Underground und sind wie die eben kürzlich befragten The Inner Me (zum Interview) in Niederösterreich (Mödling) beheimatet. Mit lässigen Tonträgern und energisch herunter gezockten Gigs in der Hinterhand, konnten sie dementsprechend Lorbeeren einfahren, was auch den ausländischen Schreiber-Kollegen nicht vorenthalten blieb, die dem Vorgänger "United Desperation" und dem aktuellen Liedgut von "New Age Disorder" viel Lob zukommen ließen.

Auch 2016/17 verstehen es Rainer (vox, bs), Martin Z. (git), Michael (git), und Martin G. (ds), Heavy, Power, und Thrash Metal in völliger Eintracht zu bringen. Neuartig, sonderlich originell, oder eigenbrötlerisch ist auf "New Age Disorder" natürlich nichts, was jedoch nicht darüber hinweg täuschen soll, dass hier ein extra-cooler Longplayer mit Liebe zum Detail und immenser Spielfreude entstanden ist. Und genau das wollten die Burschen ja. Speziell die Achtziger-Phase ("Kill’em All" & "Ride The Lightning") von Hetfield und Co. hat bei den ersten vier Tracks ihre Spuren hinterlassen, jedoch soll dies nur als grober Orientierungspunkt dienen, den billiges Abkupfern klingt definit anders. Der eine wird im weiteren Verlauf die "Feel The Fire" (Overkill) Phase bei "Cannibal Cops" vernehmen, der andere tendenzielle Black Sabbath Riff-Affinitäten beim finalen "The Aftermath". Nicht die schlechtesten Referenzen (…). Am meisten fällt wohl "Austrian Thrash Command" aus der Reihe, ein Track, der textlich/instrumental das Herz eines jeden Hasenficktempomusik-Liebhabers höher schlagen lässt und einen gesunden „Patrioten-Bonus“ zu verstehen gibt.

Was heute oft fehlt, ist diese, sagen wir mal „Beseeltheit“ in etlichen Musik-Genres. Da spreche ich nicht nur von sterilen Austausch-Produktionen samt Maximum-Mastering. Enclave sind in der Tat eine angenehme Ausnahme, die das versprüht, was wir letztlich alle wollen: einfach eine Mucke direkt aus dem Bauch heraus, wo das Hirn auf Herzhöhe schwingt. Sehr gut gemacht und definitiv ein featured Album, bei dem die Spannung vom ersten bis zum letzten Takt aufrecht bleibt und dem man anmerkt, dass die Jungs einen Mords Spaß dran hatten.

Trackliste
  1. The Infiltration
  2. Capitalypse Now!
  3. Mediocy
  4. Shades of War
  1. New Age Disorder
  2. Austrian Thrash Command
  3. Cannibal Cops
  4. The Aftermath
Mehr von Enclave
Reviews
22.06.2012: United Desperation (Unsigned)
Interviews
16.06.2017: Wortwechsel mit Sänger/Gitarrist Rainer
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
God Dethroned - The World AblazeAvatar - Avatar CountryDecapitated - AnticultSons Of Sounds - Into The SunWarrior Soul - Back On The LashBelow - Upon A Pale HorseDisbelief - The Symbol Of DeathPretty Boy Floyd - Public Enemies Souls Demise - Angels Of DarknessAmplifier - Trippin` With Dr. Faustus
© DarkScene Metal Magazin