HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Crom
When Northmen Die

Review
Jacobs Moor
Self

Review
B-S-T
Unter Deck

Review
Beast In Black
Berserker

Review
Bleeding
Elementum
Upcoming Live
Graz 
Innsbruck 
Linz 
Salzburg 
Wien 
Aschaffenburg 
Berlin 
Dresden 
Erfurt 
Frankfurt am Main 
Hamburg 
Köln 
Leipzig 
München 
Nürnberg 
Oberhausen 
Olching 
Stuttgart 
Weinheim 
Wiesbaden 
Aarau 
Basel 
Fribourg 
Pratteln 
Bologna 
Brescia 
Mailand 
Segrate (Mailand) 
Trezzo sull'Adda (Mailand) 
Prag 
Ljubljana 
Statistics
5602 Reviews
456 Classic Reviews
273 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Sainted Sinners - Sainted Sinners (CD)
Label: Soulfood
VÖ: 24.02.2017
Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Werner
Werner
(945 Reviews)
6.0
Sainted Sinners - ein Tribut an den klassischen, Blues orientierten Hardrock der Siebziger Jahre. Vorgetragen von einem kleinen Starensemble, dem unter anderem Powerröhre David Reece (ex-Accept, ex-Bonfire), Gitarrist Frank Pane (ex-Purpendicular) und Keyboarder Ferdy Doernberg (ARP) angehören.

Heißt konkret? Deep Purple, Rainbow und Whitesnake sind standesgemäß die Inspiratoren für Reece und seine Hintermannschaft. Die entscheidende Frage bei einem solch Risiko-armen Unternehmen kann nur lauten: schafft man es, x-mal aufgewärmte Arrangements so gut in Szene zu setzen, dass die Frische oder welch ein Parameter auch immer die anachronistische Sackgasse umgeht? Im Falle von Sainted Sinner muss dies mit einem "Nein" beantwortet werden. Einen schlechten Song wird man auf diesem Debüt nur mit reichlich Mühe finden, doch einen Überflieger genauso. Schielt man zu Voodoo Circle, die ja kürzlich David Readman ziehen lassen mussten, sieht die Sache bezüglich Songwriting deutlich knackiger aus. Ob dies mit den recht dominanten Hammondorgel-Parts auf "Sainted Sinners" zusammenhängt, oder mehr den profanen Songstrukturen zugrunde liegt, ist schwer zu sagen. Den Titeltrack, das an Whitesnake‘s "Judgement Day" erinnernde "This Love That I Have Found", oder das von feiner Slide Gitarre angeführte "Did You" kann man ruhigen Gewissens als Tester preisgeben, doch alles in Allem bleibt bei diesem Elf-Tracker zu wenig hängen, als dass man ins Schwärmen geraten könnte.

Schön, dass sich David nach seinem Ausstieg bei Bonfire gleich wieder zurück meldet und merklich Spaß an seiner neuen Wirkungsstätte hat. Aber. Zu viel Vorherseh- bzw. Vorherhörbares wie hier hinterlässt auf den Punkt gebracht einen biederen Nachgeschmack. Dass ansonsten eine Mindestqualität in "Sainted Sinners" steckt, steht natürlich außer Frage. Bei solch etablierten Musikern darf man dies jedoch erwarten.

Trackliste
  1. Knight Of The Long Kinifes
  2. Beauty In The Beast
  3. Maybe She's Got Balls
  4. We're All Sainted Sinners
  5. Blue Lightning Man
  6. This Love That I Have Found
  1. Did You
  2. In Need
  3. Evangeline
  4. Shine Diamond Girl
  5. Truth Is A Lie
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Crom - When Northmen DieJacobs Moor - SelfB-S-T - Unter DeckBeast In Black - BerserkerBleeding -  ElementumDr. Living Dead! - Cosmic ConquerorCannibal Corpse - Red Before BlackVoyager - Ghost MileMyrkur - Mareridt In Aevum Agere - From The Depth Of Soul
© DarkScene Metal Magazin