HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Crom
When Northmen Die

Review
Jacobs Moor
Self

Review
B-S-T
Unter Deck

Review
Beast In Black
Berserker

Review
Bleeding
Elementum
Upcoming Live
Graz 
Innsbruck 
Linz 
Salzburg 
Wien 
Aschaffenburg 
Berlin 
Dresden 
Düsseldorf 
Hamburg 
Köln 
Leipzig 
München 
Nürnberg 
Olching 
Stuttgart 
Weinheim 
Wiesbaden 
Aarau 
Basel 
Lyss 
Pratteln 
Bologna 
Brescia 
Mailand 
Segrate (Mailand) 
Trezzo sull'Adda (Mailand) 
Prag 
Ljubljana 
Statistics
5602 Reviews
456 Classic Reviews
273 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Hail Spirit Noir - Mayhem In Blue (CD)
Label: Dark Essence Records
VÖ: 18.11.2016
Homepage | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Werner
Werner
(945 Reviews)
Keine Wertung
Hail Spirit Noir ist ein Trio aus Saloniki, welches sich dran versucht, Rock 'n' Roll und Psychedelic Elemente mit rauem Black Metal in Eintracht zu bringen. Dass dieses nicht alltägliche Experiment durchwegs aufgeht bzw. sogar gute Unterhaltung bietet, würde man zunächst kaum glauben, aber ja doch, es funktioniert tatsächlich.

Dieses spezielle, ja schräge und gleichsam morbide Flair ist unter anderem dem Umstand geschuldet, dass die Aufnahmen für das vorliegende, dritte Album "Mayhem In Blue" ausschließlich in analogem Verfahren über die Bühne gingen. Doch diese Herrschaften können auch Songs schreiben. Manchmal glaubt man, einer Hommage eines 1950er Horrorstreifens beizuwohnen (vor allem in Bezug auf die Hammondorgel- bzw. Bontempi-Einlagen), um dann im nächsten Moment von Blastbeats überrollt zu werden. Selbst vor dem Gebrauch von Western-artigen Sounds (zumindest am Beginn und am Ende von "Lost In Satan's Charms") schrecken die Griechen nicht zurück, ehe wiederum 60er/70er Psychedelic-Rock-Vibes und ähnliche Ingredienzien Oberwasser bekommen. Nach dem Motto "geht nicht, gibt's nicht" pfeifen Hail Spirit Noir also auf Normen bzw. Konventionen fast am laufenden Band und müssen, was die Rubrik "Risikobereitschaft" angeht, mit Applaus überschüttet werden. Vernünftige Wertung? Unmöglich. Dennoch:

Eigenbrötlerisch, dunkel, irrwitzig, charmant!

Trackliste
  1. I Mean You Harm
  2. Mayhem In Blue
  3. Riders To Utopia
  1. Lost In Satans's Charms
  2. The Cannibal Tribe Came From The Sea
  3. How To fly In Blackness
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Crom - When Northmen DieJacobs Moor - SelfB-S-T - Unter DeckBeast In Black - BerserkerBleeding -  ElementumDr. Living Dead! - Cosmic ConquerorCannibal Corpse - Red Before BlackVoyager - Ghost MileMyrkur - Mareridt In Aevum Agere - From The Depth Of Soul
© DarkScene Metal Magazin