HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Crom
When Northmen Die

Review
Jacobs Moor
Self

Review
B-S-T
Unter Deck

Review
Beast In Black
Berserker

Review
Bleeding
Elementum
Upcoming Live
Graz 
Innsbruck 
Linz 
Salzburg 
Wien 
Aschaffenburg 
Berlin 
Dresden 
Erfurt 
Frankfurt am Main 
Hamburg 
Köln 
Leipzig 
München 
Nürnberg 
Oberhausen 
Olching 
Stuttgart 
Weinheim 
Wiesbaden 
Aarau 
Basel 
Fribourg 
Pratteln 
Bologna 
Brescia 
Mailand 
Segrate (Mailand) 
Trezzo sull'Adda (Mailand) 
Prag 
Ljubljana 
Statistics
5602 Reviews
456 Classic Reviews
273 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Spitefuel - Second To None (CD)
Label: MDD Records
VÖ: 07.04.2017
Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Alex Fähnrich
Alex Fähnrich
(83 Reviews)
8.0
Raider heißt jetzt schon seit einer Ewigkeit Twix und Strangelet heißt nun SpiteFuel. Immerhin haben mit Finn, Tobi und Stefan drei Bandmitglieder diesen Schritt vollzogen. Letzterer stand vorher bereits bei anderen namhaften Combos wie Lanfear und Zhorn hinterm Mikroständer. Allerdings geht es bei SpiteFuel weitaus weniger experimentell als bei Stefans ehemaligen Arbeitgebern zu. Vielmehr wird auf "Second To None" der gute alte Spirit des Rock 'n' Roll beschworen. Dies stellt der erste Song 'Purified' nach dem opulenten 'On Burning Wings'-Intro gleich mal klar. Man fühlt sich fast genötigt, die Fäuste zu ballen und diese gen Himmel zu strecken - eine Bank für die kommenden Liveauftritte der Band. Nachdem 'By My Hand' in die gleiche Kerbe schlägt, ist 'Whorehouse Symphony' ein Midtempo-Stampfer, der hoffentlich keine Ode an die Freizeitgestaltung der Jungs darstellt - Skandal im Sperrbezirk! Und danach werden in 'Regrets' gleich die Schuldgefühle ob der Puffsymphonie semi-balladesk angemessen verarbeitet. Mit 'Sleeping With Wolves' folgt das längste Stück des Albums, welches bereits vorab als Single veröffentlicht wurde. Hier zeigen SpiteFuel ihre epische Seite, denn das ist purer Metal irgendwo zwischen Accept und Maiden. Für mich das Highlight bis dahin. Durch ein weiteres Intro wird der zweite Teil des Albums eingeläutet, der aus vier Tracks mit einer Laufzeit von je vier bis fünf Minuten besteht. Gleichwohl kommt keinerlei Langeweile durch diese zeitliche Gleichförmigkeit auf: 'Triad Of Faith' glänzt durch starke Gitarrenmelodien, die von Backgroundchören umschmeichelt werden. 'Fly' ist eine schöne Ballade, die von Stefan mit viel Gefühl intoniert wird. 'Devil`s Darling' haut danach noch mal richtig auf die Kacke, bevor 'It Remains Empty Forever' ein wirklich gutes Gesamtwerk würdig beschließt.

Zwar ist "Second To None" nicht ganz so unvergleichlich wie der überaus selbstbewusste Titel vermuten lassen könnte, aber ehrlicher Stahl aus deutschen Landen hat auch anno 2017 durchaus seine Daseinsberechtigung. Unterstützt also diese sympathische Truppe aus dem Schwabenländle, indem ihr deren Album kauft und zu deren Konzerten geht. Ansonsten werden auch euch Schuldgefühle plagen (siehe oben), ich sag`s euch.

Trackliste
  1. On Burning Wings
  2. Purified
  3. By My Hand
  4. Whorehouse Symphony
  5. Regrets
  6. Sleeping With Wolves
  1. Adamah's Tribes
  2. Triad Of Faith
  3. Fly
  4. Devil's Darling
  5. It Remains Empty Forever
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Crom - When Northmen DieJacobs Moor - SelfB-S-T - Unter DeckBeast In Black - BerserkerBleeding -  ElementumDr. Living Dead! - Cosmic ConquerorCannibal Corpse - Red Before BlackVoyager - Ghost MileMyrkur - Mareridt In Aevum Agere - From The Depth Of Soul
© DarkScene Metal Magazin