HomeNewsReviewsBerichteKonzertdatenCommunityLinks
NeuheitenClassicsUnsignedArchiv ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
Upcoming Live
Bratislava 
Dornbirn 
Landeck 
München 
Pratteln 
Salzburg 
St. Pölten 
Wien 
SiteNews
Review
Adagio
Life

Review
Tau Cross
Pillar Of Fire

Live
15.09.2017
Arch Enemy
Music Hall, Innsbruck

Review
Thor
Beyond The Pain Barrier

Review
Sorcerer
Sirens
Statistics
5564 Reviews
453 Classic Reviews
273 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Comaniac - Instruction For Destruction (CD)
Label: SAOL
VÖ: 07.04.2017
Homepage | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Werner
Werner
(940 Reviews)
6.5
Die Schweizer sind vor allem für zwei Dinge bekannt: für ihre Verlässlichkeit und nicht weniger für ihre Genauigkeit im Handeln. Diese Eigenschaften treffen auch auf die 2010 gegründete Thrash-Partie von Comaniac zu, was in erster Linie die ausgefeilten Arrangements sowie die präzise Ausführung an allen Positionen betrifft.

Das Quartett aus Aarau knüppelt auf dem Zweitling "Instruction For Destruction" also nicht so blindlings durch den Gemüsegarten, sondern variiert häufig geschickt das Tempo und scheut auch vor dem Gebrauch von kurzen Akustikparts nicht zurück. Wobei das Prädikat „Prog“ vielleicht schon wieder zu viel des Guten wäre. Liebe zum Detail trifft’s wahrscheinlich besser. Einige Riffs atmen durchwegs den Power Metal Spirit, andere wiederum fegen gnadenlos durch und erinnern dabei an die Blütezeit der Bay Area. Soweit so, so befriedigend. Das Problem, was ich persönlich bei dem tadellos eingespielten Scheibchen habe, ist die Stimme von Gitarrist Jonas Schmid. Grundsätzlich passt der Stil zur Musik, aber irgendwie fehlt es hier an Ausdruckskraft. Manche zweistimmige Passagen harmonieren zudem nicht wirklich, was die Rubrik Gangshouts jetzt mal nicht betrifft. Dafür ein dickes Lob an Drummer Haeberli, dessen ideenreicher Stil rasch auffällt.

Wann der Mann am Mikro noch an seiner Stimme arbeitet, traue ich Comaniac noch einiges und mehr in naher Zukunft zu, denn instrumental kann man bei diesem stark produzierten Longplayer fast nichts bemängeln. Dezente Voivod Einflüsse und Death-artige Gitarrenläufe sind nämliche keine alltägliche Selbstverständlichkeit wie sie hier gelegentlich vorkommen.

Trackliste
  1. Coal
  2. Suborned
  3. Bow Low
  4. Guarding Ruins
  5. How To End It All
  1. Self Control
  2. Shattered
  3. Heart Of Stome
  4. Forever More
  5. Instruction For Destruction
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Adagio - LifeTau Cross - Pillar Of FireThor - Beyond The Pain BarrierSorcerer - SirensDirkschneider - Live-Back to the Roots-Accepted! Prospekt - The Illuminated Sky Portrait - Burn The WorldSepticFlesh - Codex OmegaKill Procedure - Brink of Destruction Metall - Metalheads
© DarkScene Metal Magazin