HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Crom
When Northmen Die

Review
Jacobs Moor
Self

Review
B-S-T
Unter Deck

Review
Beast In Black
Berserker

Review
Bleeding
Elementum
Upcoming Live
Graz 
Innsbruck 
Linz 
Salzburg 
Wien 
Aschaffenburg 
Berlin 
Dresden 
Düsseldorf 
Hamburg 
Köln 
Leipzig 
München 
Nürnberg 
Olching 
Stuttgart 
Weinheim 
Wiesbaden 
Aarau 
Basel 
Lyss 
Pratteln 
Bologna 
Brescia 
Mailand 
Segrate (Mailand) 
Trezzo sull'Adda (Mailand) 
Prag 
Ljubljana 
Statistics
5602 Reviews
456 Classic Reviews
273 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Morfin - Consumed By Evil (CD)
Label: FDA Rekotz
VÖ: 05.05.2017
Homepage
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Werner
Werner
(945 Reviews)
7.0
Wann Morfin Sänger/Klampfer Jesus Romero ins Mikro röhrt, sieht man klar und deutlich den blutjungen Chuck Schuldiner (R.I.P.) in typischer Stage-Pose vor dem geistigen Auge. Die Kalifornier huldigen nach dem Debüt ebenso auf Album No. II den vor über fünfzehn Jahren verstorbenen Meister und Virtuosen in einer Art und Weise, wie es nur wenige (Nachahmer) zustande bringen. Spontan fallen mir gerade mal Gruesome ein, die so nahe an das Original aus Florida heran kommen.

Die Marschroute während dieser 35 Minuten ist also keine wirklich experimentelle: die ersten drei Death Werke bleiben weiterhin die große Inspiration, wobei "Leprosy" (1988) die meisten Spuren hinterlassen haben dürfte. Trotzdem ist "Consumed By Evil" beileibe kein bloßer Abklatsch. Die Quadriga vermag zwischen diesen vorgegebenen Charakteristika immerhin noch ihre eigenen Nuancen einzubauen, was in erster Linie die Gitarren Arbeit betrifft. Die neun Tracks besitzen ein konstantes Niveau und ausreichend Facetten, um die (im Normalfall nostalgisch konditionierte) Klientel gut bei Laune zu halten, wonach auch der rau/kratzig abgemischte Sound seinen Teil zum blutrünstigen Flair beiträgt. Wie aber Kollege Rudi bereits beim Debüt erwähnte: Death Fans wird Morfin gefallen, doch letzten Endes greifen sie halt lieber zu den Originalen.

Einen Innovationspreis werden Morfin nie und nimmer einheimsen, dies erwartet sowieso niemand, weswegen diese Truppe völlig unbeschwert diesen Pfad weiter gehen wird. Dass die Burschen stets Plagiatsvorwürfe im Nacken spüren werden, dürfte ihnen genauso bewusst sein. Anspieltipps: "Reincarnated", "Demonic Infestation", "Posthumous", "Consumed By Evil".

Trackliste
  1. .
Mehr von Morfin
Reviews
08.02.2014: Inoculation (Review)
News
19.03.2013: Neuestes Signing von FDA Rekotz
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Crom - When Northmen DieJacobs Moor - SelfB-S-T - Unter DeckBeast In Black - BerserkerBleeding -  ElementumDr. Living Dead! - Cosmic ConquerorCannibal Corpse - Red Before BlackVoyager - Ghost MileMyrkur - Mareridt In Aevum Agere - From The Depth Of Soul
© DarkScene Metal Magazin