HomeNewsReviewsBerichteKonzertdatenCommunityLinks
NeuheitenClassicsUnsignedArchiv ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
Upcoming Live
Bratislava 
Graz 
Landeck 
München 
Salzburg 
Wien 
SiteNews
Review
Tau Cross
Pillar Of Fire

Live
15.09.2017
Arch Enemy
Music Hall, Innsbruck

Review
Thor
Beyond The Pain Barrier

Review
Sorcerer
Sirens

Review
Dirkschneider
Live-Back to the Roots-Accepted!
Statistics
5563 Reviews
453 Classic Reviews
273 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Persefone - Aathma (CD)
Label: Vicisolum Productions
VÖ: 24.02.2017
Homepage | MySpace
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Werner
Werner
(940 Reviews)
7.5
Keine Menschenseele wird ernsthaft abstreiten, dass die Herrschaften von Persefone fantastische Musiker sind, wonach ihnen vielerorts höchster Respekt gezollt wird. Ob und wie weit das Exoten-Dasein (Herkunft: Andorra) hier mitspielt, soll hier nicht Gegenstand der Rezension sein. Mein erster, konkreter Kontakt vor vier Jahren war nicht von massiver Gegenliebe gezeichnet. Nach dem Motto "vom hundertsten ins tausendste" wollte/konnte ich bei "Spiritual Migration" keinen roten Faden, geschweige einen Hauch von Ohrwurm-Fähigkeit erkennen.

Wie sieht es 2017 zwischen den beiden Parteien aus? Nun ja. Deutlich besser. Zwei mögliche Hypothesen sind griffbereit. Entweder hat sich mein Knoten gegenüber Persephone leicht gelöst oder die Band zeigt sich inzwischen zugänglicher. Oder von beidem ein bisschen? Egal. Das Sextett krallte sich für die Recording-Sessions Ikonen wie Paul Masvidal (Cynic) und Øystein Landsverk (Leprous), was sich nicht nur PR-mäßig lecker liest, sondern auch im Endresultat positiv auswirkt. Das soll den Input der zwei neuen Members Filipe Baldaia (Gitarre) und Sergi Verdeguer (Drums) jedoch nicht schmälern.

Natürlich bewegt sich das Kollektiv auf "Aatma" weiterhin zwischen den obligatorischen Eckpfeilern Djent, Progressive und Death Metal. Doch damit ist die Sache nur unzureichend umschrieben. Sphärische und ethnische Sequenzen sind nicht nur Mittel zum Zweck, nein, diese wohl überlegt pointierten Einsprengsel sind tatsächlich als bereichernd wahrnehmbar. Der Frickel-Faktor bleibt zudem überschaubar und die Anzahl an Spannungsbögen ist deutlich höher als in der Vergangenheit.

Speziell der imposante Eröffnungsreigen "An Infinitestimal Spark"/"One Of Many..."/"Prison Skin", das hypnotische "Cosmic Walkers", das relativ straighte, massiv Riff-betonte "Stillness Is Timeless" und das in vier Teilen gesplittete Titelstück zeichnen die "neuen" Persefone richtiggehend aus: obwohl variantenreiche Arrangements (mitunter zum Black Metal Genre touchierend) das Repertoire säumen, wirkt das Gesamtpaket bei allen technischen Einlagen ausbalanciert und bei weitem nicht mehr so Stress-beladen. Wer jetzt andersrum glaubt, in eine Welt voller profaner Songstrukturen und eingängiger Refrains eintauchen zu können, sieht sich ebenso getäuscht. Persefone sind nach wie vor sehr fordernd. Erstklassig produziert wurde "Aathma" übrigens vom Schweden Jens Bogren (Fates Warning, Kreator, Opeth, Katatonia u. v. a.).

Trackliste
  1. An Infinitesimal Spark
  2. One Of Many...
  3. Prison Skin
  4. Spirals Within Thy Being
  5. Cosmic Walkers
  6. No Faced Mindless
  7. Living Waves
  1. Vacuum
  2. Stillness Is Timeless
  3. Aathma Part I. Universal Oneness
  4. Aathma Part II. Spiritual Bliss
  5. Aathma Part III. One With The Light
  6. Aathma Part IV. ...Many Of One
Mehr von Persefone
Reviews
20.05.2013: Spirital Migration (Review)
20.10.2004: Truth Inside The Shades (Review)
News
10.02.2017: Neuer Videoclip "Prison Skin" online
15.12.2009: Neues Ohrenfutter von den Pyrenäen
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Tau Cross - Pillar Of FireThor - Beyond The Pain BarrierSorcerer - SirensDirkschneider - Live-Back to the Roots-Accepted! Prospekt - The Illuminated Sky Portrait - Burn The WorldSepticFlesh - Codex OmegaKill Procedure - Brink of Destruction Metall - MetalheadsEnd Of Green - Void Estate
© DarkScene Metal Magazin