HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Crom
When Northmen Die

Review
Jacobs Moor
Self

Review
B-S-T
Unter Deck

Review
Beast In Black
Berserker

Review
Bleeding
Elementum
Upcoming Live
Graz 
Innsbruck 
Linz 
Salzburg 
Wien 
Aschaffenburg 
Berlin 
Dresden 
Erfurt 
Frankfurt am Main 
Hamburg 
Köln 
Leipzig 
München 
Nürnberg 
Oberhausen 
Olching 
Stuttgart 
Weinheim 
Wiesbaden 
Aarau 
Basel 
Fribourg 
Pratteln 
Bologna 
Brescia 
Mailand 
Segrate (Mailand) 
Trezzo sull'Adda (Mailand) 
Prag 
Ljubljana 
Statistics
5602 Reviews
456 Classic Reviews
273 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Illusory - Polysyllabic (CD)
Label: 7Hard
VÖ: 11.11.2016
Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Werner
Werner
(945 Reviews)
5.0
Die Griechen sind in ziemlich jeder Sparte der Gitarren-dominierten Musik gut vertreten. Da bilden die ursprünglich 1992 (als The Ivory Tower) gegründeten Illusory - zumindest handwerklich gesehen - keine Ausnahme. Seit 2012 nennt sich das sechs köpfige Gespann eben Illusory, was dem früher geführten Stil - Melodic Metal - keinen Abbruch tut.

Geboten wird auf "Polysyllabic" recht solider, ja teils auch zugegeben bieder wirkender Hardrock mit Metal Schlagseite, der vor allem wegen seiner klaren und hohen Gesangsdarbietung das Prädikat "Melodic" verdient. Fein pointierte Breaks und Chöre sind bei Illusory im Weiteren kein Tabuthema sowie der dosierte Einsatz von Keyboards. Nachdem "bieder" und "nett" nahe Verwandte sind und letztere bekanntlich die kleine Schwester von Scheiße ist, verhält es sich beim Anhören dieses 13-Trackers letzten Endes dann wie beim standesgemäßen Treffen mit den lieben Angehörigen: man wünscht niemanden was schlechtes, jedoch das Bedürfnis, die Sache möglichst schnell hinter sich bringen, lässt sich nicht leicht unterdrücken.

Fans von Axxis, Gamma Ray, Iron Maiden und Konsorten könnten hier durchaus fündig werden, allerdings mit dem Hinweis, dass "Polysyllabic" recht dünn klingt und wie angedeutet zu brav rüberkommt. Für die zeitweiligen, anspruchsvollen Arrangements in der Mitte des Albums ("Polysyllabic Thougts", Last Fallen Angel", "The Eyes Of Hades+) will ich fairerweise ein kleines Lob aussprechen und die Silberscheibe daher nicht gänzlich runter putzen, so sehr es mich zunächst gereizt hätte.

Trackliste
  1. .
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Crom - When Northmen DieJacobs Moor - SelfB-S-T - Unter DeckBeast In Black - BerserkerBleeding -  ElementumDr. Living Dead! - Cosmic ConquerorCannibal Corpse - Red Before BlackVoyager - Ghost MileMyrkur - Mareridt In Aevum Agere - From The Depth Of Soul
© DarkScene Metal Magazin