HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Beast In Black
Berserker

Review
Bleeding
Elementum

Review
Dr. Living Dead!
Cosmic Conqueror

Review
Cannibal Corpse
Red Before Black

Live
30.10.2017
Leprous
Luxor, Köln
Upcoming Live
Graz 
Linz 
Salzburg 
Wien 
Aschaffenburg 
Berlin 
Bremen 
Düsseldorf 
Frankfurt am Main 
Köln 
Leipzig 
München 
Saarbrücken 
Stuttgart 
Weinheim 
Wiesbaden 
Aarburg 
Lyss 
Meyrin 
Pratteln 
Wetzikon 
Winterthur 
Zug 
Brescia 
Hluk 
Prag 
Ljubljana 
Statistics
5599 Reviews
456 Classic Reviews
273 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Danzig - Black Laden Crown (CD)
Label: AFM Records
VÖ: 26.05.2017
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2783 Reviews)
6.5
So sehr ich das frühe Schaffen, die ersten vier ultracoolen und bärenstarken Alben von Danzig bis heute verehre und lieben, so ehrlich muss ich mir sein, dass Mr. Schinken seit Ewigkeiten keine wirklich gute Platte gemacht hat. Bis auf wenige positive Ausreißer hat allen Danzig-Langrillen seit "Danzig 5: Blackacidevil" über volle Albumlänge ihre großen Probleme.

"Black Laden Crown" scheint es da ähnlich zu gehen. Wobei sofort auffällt, dass Danzig die guten Ansätze von "Deth Red Sabaoth" weiter verfolgen und gar noch einen drauf setzen. Staubtrocken produziert, offenbart das zehnte Studioalbum vor allem musikalisch einige richtig gute Songs.

Danzig und Victor bemühen sich, die Sounds von "Danzig 4" und "Danzig 5: Blackaciddevil" als Vorlage zu nehmen und mit fetten Riffs, knackigen Grooves und düsterer Atmosphäre die alten Zeiten zu beschwören. Musikalisch funktioniert das weitgehend gut, die Gitarren klingen durch und durch nach Danzig. Wirklich große Hooks, Gesangslinien oder niederschmetternde Chorusse, entstehen dabei aber leider zu selten, um "Black Laden Crown" das "Prädikat Weltklasse" zu verleihen.
"Eyes Ripping Fire" und "Devil On Hwy9" hätten dabei ohne Frage alle Anlagen richtig geile Danzig Songs zu werden. Genau so das düster doomende "Last Rite", die Albumhighlights "But A Nightmare" und "Blackness Falls" oder die morbide Ballade "The Witching Hour". Leider schafft es der Meister aber nur teilweise, den Songs den letzten Funken Größe und Erhabenheit zu verleihen. Insbesondere die Refrains und der teils arg angekratzte Gesang wollen den Songs nie die düstere Krone aufsetzen, die sie zu richtigen Klassikern machen würden. Das ist verdammt schade, denn wahrscheinlich ist "Black Laden Crown" in der Tat die beste Danzig seit "Danzig 6:66: Satan’s Child" und irgendwie hat es wirklich gute Songs und vor Allem keinen einzigen totalen Songwriting-Ausfall am Start.

Der letzte Funken will aber leider wieder nicht so recht springen und das liegt sicher nicht nur daran, dass Glenn Danzig in seinem 62. Lebensjahr (freundlich und durch die Fan-Brille gesagt) "nicht mehr ganz" das prächtige Stimmvolumen besitzt, wie früher...

Trackliste
  1. Black Laden Crown
  2. Eyes Ripping Fire
  3. Devil On Hwy
  4. Last Ride
  5. The Witching Hour
  1. But a Nightmare
  2. Skulls & Daisies
  3. Blackness Falls
  4. Pull the Sun
Mehr von Danzig
Kommentare
King Ludwig
King Ludwig
04.06.17 00:01: Danzig-Bashing
ist jetzt voll modisch. Sogar Darkscene muss da mit. Jeder Scheiß bekommt in diesem Magazin 7 Punkte, aber der gute Glenn muss sich mit 6.5 zufrieden geben. Pfui.
Beast In Black - BerserkerBleeding -  ElementumDr. Living Dead! - Cosmic ConquerorCannibal Corpse - Red Before BlackVoyager - Ghost MileMyrkur - Mareridt In Aevum Agere - From The Depth Of Soul Coldspell -  A New World AriseGwar - The Blood of Gods Vanish - The Insanity Abstract
© DarkScene Metal Magazin