HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Beast In Black
Berserker

Review
Bleeding
Elementum

Review
Dr. Living Dead!
Cosmic Conqueror

Review
Cannibal Corpse
Red Before Black

Live
30.10.2017
Leprous
Luxor, Köln
Upcoming Live
Graz 
Linz 
Salzburg 
Wien 
Aschaffenburg 
Berlin 
Bremen 
Düsseldorf 
Frankfurt am Main 
Köln 
Leipzig 
München 
Saarbrücken 
Stuttgart 
Weinheim 
Wiesbaden 
Aarburg 
Lyss 
Meyrin 
Pratteln 
Wetzikon 
Winterthur 
Zug 
Brescia 
Hluk 
Prag 
Ljubljana 
Statistics
5599 Reviews
456 Classic Reviews
273 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Epic Mind - Through The Labyrinth (CD)
Label: Eigenproduktion
VÖ: 2017
Homepage | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Alex Fähnrich
Alex Fähnrich
(83 Reviews)
6.5
"Gut Ding will Weile haben", sagten sich die Jungs von Epic Mind wohl und ließen sich von der Bandgründung bis zur Veröffentlichung ihres Debüts "Through The Labyrinth" satte neun Jahre Zeit. In Anbetracht der Tatsache, dass heutzutage viele Nachwuchscombos bereits in ihrem ersten Jahr frühpubertäre Ergüsse unters Volk bringen, ist dies durchaus eine erwähnenswerte Ausnahmeerscheinung. Wer Göttercombos wie Dream Theater, Threshold, Ayreon und Pain Of Salvation als Einflüsse angibt, ist natürlich auch gut beraten, erst einmal seine Hausaufgaben zu machen und seine Instrumente zumindest überdurchschnittlich gut zu beherrschen. Doch damit ist es leider nicht getan, denn was die oben genannten Ausnahmekünstler ausmacht, ist ihre Innovationskraft und Originalität. Beides lassen die Holländer größtenteils vermissen.

Longtracks wie das elfminütige 'The Voyage' oder der zwanzigminütige Rausschmeißer 'Perfect War Machine' sind zwar höchst ambitioniert, unterm Strich jedoch ein wenig bieder. Ein Grund dafür ist Sänger Leon Vonk, der meilenweit von der Klasse eines Daniel Gildenlöw oder Damian Wilson (der mittlerweile ja leider nicht mehr bei Threshold das Mikro schwingt) entfernt ist. Aber genug der Kritik, denn insgesamt ist "Through The Labyrinth" ein ordentliches Debütalbum geworden, das gerade im Mittelteil mit 'Depths Of The Unknown', dem Instrumental 'Denim Recipe' und 'Heresy' ein paar richtig gute Tracks zu bieten hat. Bei entsprechender Weiterentwicklung im vokalen und kompositorischen Bereich werden uns diese Niederländer in Zukunft sicherlich noch viel Freude bereiten.

Trackliste
  1. Epitome 03:00
  2. The Voyage 11:28
  3. Depths of the Unknown 07:58
  4. Salvation 06:57
  1. Heresy 06:07
  2. Denim Recipe 05:27
  3. Nameless 04:02
  4. Perfect War Machine 20:35
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Beast In Black - BerserkerBleeding -  ElementumDr. Living Dead! - Cosmic ConquerorCannibal Corpse - Red Before BlackVoyager - Ghost MileMyrkur - Mareridt In Aevum Agere - From The Depth Of Soul Coldspell -  A New World AriseGwar - The Blood of Gods Vanish - The Insanity Abstract
© DarkScene Metal Magazin