HomeNewsReviewsBerichteKonzertdatenCommunityLinks
NeuheitenClassicsUnsignedArchiv ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
Upcoming Live
Bratislava 
Dornbirn 
Landeck 
München 
Pratteln 
Salzburg 
St. Pölten 
Wien 
SiteNews
Review
Adagio
Life

Review
Tau Cross
Pillar Of Fire

Live
15.09.2017
Arch Enemy
Music Hall, Innsbruck

Review
Thor
Beyond The Pain Barrier

Review
Sorcerer
Sirens
Statistics
5564 Reviews
453 Classic Reviews
273 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Epic Mind - Through The Labyrinth (CD)
Label: Eigenproduktion
VÖ: 2017
Homepage | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Alex Fähnrich
Alex Fähnrich
(74 Reviews)
6.5
"Gut Ding will Weile haben", sagten sich die Jungs von Epic Mind wohl und ließen sich von der Bandgründung bis zur Veröffentlichung ihres Debüts "Through The Labyrinth" satte neun Jahre Zeit. In Anbetracht der Tatsache, dass heutzutage viele Nachwuchscombos bereits in ihrem ersten Jahr frühpubertäre Ergüsse unters Volk bringen, ist dies durchaus eine erwähnenswerte Ausnahmeerscheinung. Wer Göttercombos wie Dream Theater, Threshold, Ayreon und Pain Of Salvation als Einflüsse angibt, ist natürlich auch gut beraten, erst einmal seine Hausaufgaben zu machen und seine Instrumente zumindest überdurchschnittlich gut zu beherrschen. Doch damit ist es leider nicht getan, denn was die oben genannten Ausnahmekünstler ausmacht, ist ihre Innovationskraft und Originalität. Beides lassen die Holländer größtenteils vermissen.

Longtracks wie das elfminütige 'The Voyage' oder der zwanzigminütige Rausschmeißer 'Perfect War Machine' sind zwar höchst ambitioniert, unterm Strich jedoch ein wenig bieder. Ein Grund dafür ist Sänger Leon Vonk, der meilenweit von der Klasse eines Daniel Gildenlöw oder Damian Wilson (der mittlerweile ja leider nicht mehr bei Threshold das Mikro schwingt) entfernt ist. Aber genug der Kritik, denn insgesamt ist "Through The Labyrinth" ein ordentliches Debütalbum geworden, das gerade im Mittelteil mit 'Depths Of The Unknown', dem Instrumental 'Denim Recipe' und 'Heresy' ein paar richtig gute Tracks zu bieten hat. Bei entsprechender Weiterentwicklung im vokalen und kompositorischen Bereich werden uns diese Niederländer in Zukunft sicherlich noch viel Freude bereiten.

Trackliste
  1. Epitome 03:00
  2. The Voyage 11:28
  3. Depths of the Unknown 07:58
  4. Salvation 06:57
  1. Heresy 06:07
  2. Denim Recipe 05:27
  3. Nameless 04:02
  4. Perfect War Machine 20:35
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Adagio - LifeTau Cross - Pillar Of FireThor - Beyond The Pain BarrierSorcerer - SirensDirkschneider - Live-Back to the Roots-Accepted! Prospekt - The Illuminated Sky Portrait - Burn The WorldSepticFlesh - Codex OmegaKill Procedure - Brink of Destruction Metall - Metalheads
© DarkScene Metal Magazin