HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Crom
When Northmen Die

Review
Jacobs Moor
Self

Review
B-S-T
Unter Deck

Review
Beast In Black
Berserker

Review
Bleeding
Elementum
Upcoming Live
Graz 
Innsbruck 
Linz 
Salzburg 
Wien 
Aschaffenburg 
Berlin 
Dresden 
Erfurt 
Frankfurt am Main 
Hamburg 
Köln 
Leipzig 
München 
Nürnberg 
Oberhausen 
Olching 
Stuttgart 
Weinheim 
Wiesbaden 
Aarau 
Basel 
Fribourg 
Pratteln 
Bologna 
Brescia 
Mailand 
Segrate (Mailand) 
Trezzo sull'Adda (Mailand) 
Prag 
Ljubljana 
Statistics
5602 Reviews
456 Classic Reviews
273 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
End Of Green - Void Estate (CD)
Label: Napalm Records
VÖ: 18.08.2017
Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2783 Reviews)
7.5
Mit "Void Estate" reichen uns End Of Green ein weiteres, richtig gutes und unaufdringliches Album. Selbstsicher und unaufgeregt vorgetragener "Alternative Dark Rock" mit viel Atmosphäre und zeitlos gutem Songwriting zeichnet das mittlerweile neunte Album der Stuttgarter aus. Rockig, poppig und mit verdammt vielen geschmeidigen Sounds und schönen Melodien versehen, können Songs wie der schöne Opener "Send The Clown" oder das schwermütig und düster doomende "Darkside Of The Sun", das lockere "Crossroads" oder das unscheinbar coole "The Unseen" von Beginn an überzeugen. Dass End Of Green dabei offensichtlich immer mehr in die Pop-Rock Ecke schielen, tut der Klasse der Scheibe keinen Abbruch. Dafür sind die Songs zu kompakt, und auch wenn der ein oder andere vielleicht und vor Allem gegen Ende und bei Songs wie "Worn And Torn" ein wenig zu viel Melancholie und Langeweile ortet, kann man keinen einzelnen Ausfall vermelden. "Void Estate" ist ein eher düsteres, ruhiges und atmosphärisches Album. Das war ein Werk wie "The Scarred People" von Tiamat aber schließlich auch, und dennoch ist es klasse.

Die Produktion von "Void Estate" ist schlussendlich auch tadellos, die Scheibe klingt homogen, stimmig und dicht und auch wenn der ganz große Hit vielleicht fehlen mag, kann man sich die neue End Of Green problemlos in Dauerschleife ins Auto stecken, ohne gelangweilt oder genervt zu werden. Allein das ist viel mehr, als man von den meisten Scheiben dieses Jahres behaupten kann. Wer sich wieder mal einen gut abgehangenen Mix aus Anathema, Tiamat oder auch Paradise Lost einverleiben will, der kann hier gern reinhören.



Trackliste
  1. Send In The Clowns
  2. Dark Side Of The Sun
  3. The Door
  4. Head Down
  5. Crossroads
  6. The Unseen
  1. Dressed In Black Again
  2. Mollodrome
  3. Worn And Torn
  4. City Of Broken Thoughts
  5. Like A Stranger
Mehr von End Of Green
Reviews
02.09.2013: The Painstream (Review)
News
08.08.2017: Zeigen "Dark Side Of The Sun" Video
22.08.2010: Stellen neuen Videoclip vor.
21.06.2010: News zur neuen LP
01.04.2010: "High Hopes In Low Places" kommt im Sommer
09.08.2004: arbeiten an neuer CD
02.10.2003: Tour abgesagt
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Crom - When Northmen DieJacobs Moor - SelfB-S-T - Unter DeckBeast In Black - BerserkerBleeding -  ElementumDr. Living Dead! - Cosmic ConquerorCannibal Corpse - Red Before BlackVoyager - Ghost MileMyrkur - Mareridt In Aevum Agere - From The Depth Of Soul
© DarkScene Metal Magazin