HomeNewsReviewsBerichteKonzertdatenCommunityLinks
NeuheitenClassicsUnsignedArchiv ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
Upcoming Live
Bratislava 
Graz 
Landeck 
München 
Salzburg 
Wien 
SiteNews
Review
Tau Cross
Pillar Of Fire

Live
15.09.2017
Arch Enemy
Music Hall, Innsbruck

Review
Thor
Beyond The Pain Barrier

Review
Sorcerer
Sirens

Review
Dirkschneider
Live-Back to the Roots-Accepted!
Statistics
5563 Reviews
453 Classic Reviews
273 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Quiet Riot - Road Rage (CD)
Label: Frontiers Records
VÖ: 04.08.2017
Homepage | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2770 Reviews)
5.0
Irgendwann sollte es doch selbst für den härtesten Ewiggestrigen an der Zeit sein, die Objektivität vor den Nostalgiebonus zu setzen. Quiet Riot haben ihre Zeit gehabt. Sie waren riesig in den 80er Jahren und sie waren dank ihrer Frisuren und Megahits wie "Wild And The Young", "Metal Health (Bang Your Head)" und dem Blockbuster-Cover zu Slade's "Cum On Feel the Noize" ganz fett am Puls der Zeit und dementsprechend ein Millionenseller. Das war's dann aber auch. Alles, was die Amis seit den frühen 90er Jahren veröffentlicht haben, war maximal Durchschnitt und genau so ist es nun auch mit "Road Rage"

Die Industrie hätte es wohl gerne anders. In Sachen namedropping haben sich Frontiers natürlich auch wieder was einfallen lassen und die Rückkehr von Ur-Drummer Frankie Banali (für unsereinen natürlich in erster Linie durch sein grandioses Spiel bei W.A.S.P. und insbesondere deren Jahrhundertalben wie "The Headless Children" und "The Crimson Idol" zur Ikone geworden) forciert. An der Qualität von "Road Rage" kann aber auch der coole Frankie nicht wirklich schrauben. Genau so wenig kann American-Idol Teilnehmer James Durbin die Kastanien aus dem Feuer holen. Er singt brav, aber auch arg dünn und kann den trägen und weitgehend öden Songs von "Road Rage" natürlich auch kein Feuer einhauchen. Die ganze Scheibe klingt viel zu angestaubt, weitgehend blutleer und so lahm und belanglos, dass sogar potentielle Airplay-Ohrwürmer wie "Can't get enough", "Wasted", oder das durchaus nette "Freak Flag" zur Valium-Infusion werden. Der Rest vom Fest hat das Prädikat "Schnarchnase" konsequent verinnerlicht und schreit geradezu im Minutentakt nach der Skip-Taste. Dass die Produktion dann auch noch maximal Durchschnitt ist, passt wie die Faust aufs Auge.

"Road Rage" ist eine endlos träge und belanglos vor sich dahin tröpfelnde Retroveranstaltung auf verdammt dünnem Nivau! Quiet Riot können heutzutage maximal jene 60+ Rocker hinterm Ofen hervorlocken, deren musikalischer Horizont Ende der 80er Jahre ihr Ende gefunden hat und die sich noch heute ausschließlich zu den großen Namen ihrer alten Helden einen auf ihren Katheder wedeln wollen...

Trackliste
  1. Can't Get Enough
  2. Getaway
  3. Roll This Joint
  4. Freak Flag
  5. Wasted
  1. Still Wild
  2. Make A Way
  3. Renegades
  4. The Road
  5. Shame
Mehr von Quiet Riot
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Tau Cross - Pillar Of FireThor - Beyond The Pain BarrierSorcerer - SirensDirkschneider - Live-Back to the Roots-Accepted! Prospekt - The Illuminated Sky Portrait - Burn The WorldSepticFlesh - Codex OmegaKill Procedure - Brink of Destruction Metall - MetalheadsEnd Of Green - Void Estate
© DarkScene Metal Magazin