HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Crom
When Northmen Die

Review
Jacobs Moor
Self

Review
B-S-T
Unter Deck

Review
Beast In Black
Berserker

Review
Bleeding
Elementum
Upcoming Live
Graz 
Innsbruck 
Linz 
Salzburg 
Wien 
Aschaffenburg 
Berlin 
Dresden 
Düsseldorf 
Hamburg 
Köln 
Leipzig 
München 
Nürnberg 
Olching 
Stuttgart 
Weinheim 
Wiesbaden 
Aarau 
Basel 
Lyss 
Pratteln 
Bologna 
Brescia 
Mailand 
Segrate (Mailand) 
Trezzo sull'Adda (Mailand) 
Prag 
Ljubljana 
Statistics
5602 Reviews
456 Classic Reviews
273 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Perpetual Rage - Empress of the Cold Stars (CD)
Label: Non Stop Music/twilight
VÖ: 26.05.2017
Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Alex Fähnrich
Alex Fähnrich
(83 Reviews)
6.0
Wenn die schlecht gezeichnete Comicfigur auf dem Cover die Titel gebende "Empress Of The Cold Stars" sein soll, kann es um die Zukunft unserer Galaxie nicht gut bestellt sein. Da wünscht man sich fast Captain Future zurück, um der rothaarigen Fledermaus mal ordentlich die Flügel zu stutzen. Leider ist auch der musikalische Kontent auf dem zweiten Album der Finnen von Perpetual Rage Lichtjahre vom Gros der Überflieger aus der schwedischen Nachbarschaft entfernt. Wo Bands wie Evergrey oder Tad Morose scheinbar schwerelos durch die Atmosphäre mäandern, mühen sich diese Jungs hier doch mächtig ab. Da wird Metal noch richtig gearbeitet: Bei jedem Schlag auf die Snare spritzt der Schweiß, die Saiten werden stets hart angeschlagen und der Sänger kämpft um jeden Ton. Irgendwie klingt das alles ziemlich angestrengt, wenn auch nicht wirklich schlecht. Mein Gott....schließlich handelt es sich erst um das zweite Album von Perpetual Rage und man ist spürbar auf der Suche nach der eigenen musikalischen Identität. Allen voran Sänger Tomi Viiltola, der offenbar stark von Bruce Dickinson beeinflusst ist, stellenweise aber auch hohe Halford'sche Screams im Repertoire hat. Dabei trifft er jedoch leider nicht jeden Ton. Ähnliche Schwankungen sind in Sachen Songwriting zu verzeichnen. Zwischen dem kürzesten Track des Albums 'Evil' und dem längsten und gleichzeitig besten 'Mesmeric Silence' liegen nicht nur zweieinhalb Minuten Spielzeit, sondern auch musikalische Welten. Der Rest des Materials bewegt sich irgendwo dazwischen. Die Produktion ist schön roh, lässt die technischen Unwuchten dadurch allerdings auch relativ ungeschönt stehen.

Insgesamt also eine solide Basis, auf der die Finnen in Zukunft aufbauen können.

Trackliste
  1. Dragonlancer
  2. The Empress
  3. Boundless
  4. The Creation
  5. Mesmeric Silence
  1. Evil
  2. Mark Of Chaos
  3. Privilege
  4. Wildfire
  5. Silent Sky
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Crom - When Northmen DieJacobs Moor - SelfB-S-T - Unter DeckBeast In Black - BerserkerBleeding -  ElementumDr. Living Dead! - Cosmic ConquerorCannibal Corpse - Red Before BlackVoyager - Ghost MileMyrkur - Mareridt In Aevum Agere - From The Depth Of Soul
© DarkScene Metal Magazin