HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Crom
When Northmen Die

Review
Jacobs Moor
Self

Review
B-S-T
Unter Deck

Review
Beast In Black
Berserker

Review
Bleeding
Elementum
Upcoming Live
Graz 
Innsbruck 
Linz 
Salzburg 
Wien 
Aschaffenburg 
Berlin 
Dresden 
Düsseldorf 
Hamburg 
Köln 
Leipzig 
München 
Nürnberg 
Olching 
Stuttgart 
Weinheim 
Wiesbaden 
Aarau 
Basel 
Lyss 
Pratteln 
Bologna 
Brescia 
Mailand 
Segrate (Mailand) 
Trezzo sull'Adda (Mailand) 
Prag 
Ljubljana 
Statistics
5602 Reviews
456 Classic Reviews
273 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Mastercastle - Wine Of Heaven (CD)
Label: Scarlet Records
VÖ: 19.05.2017
Homepage | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Alex Fähnrich
Alex Fähnrich
(83 Reviews)
6.0
Nachdem mit White Skull bereits ein Genrevertreter an anderer Stelle mächtig abgestraft wurde, trägt Mastercastle zumindest ein Stück weit zur Ehrenrettung des Female-fronted Power Metal bei. Was machen die Italiener anders bzw. besser? Ganz einfach, sie wissen wie man vernünftige Metal Songs schreibt, ohne dabei in peinliche Schlagergefilde abzudriften. Außerdem variieren sie geschickt das Tempo und haben beispielsweise mit dem Titelstück einen astreinen Midtempo-Stampfer im Programm. Bei "Wine Of Heaven" handelt es sich tatsächlich um ein Konzeptalbum über den gegärten Traubensaft, was in Metallerkreisen, wo traditionell eher Hopfen und Malz verehrt werden, nicht unbedingt alltäglich ist. Dadurch, dass die Band ihr sechstes Studioalbum größtenteils erst im Studio geschrieben hat, klingen die neun Stücke recht frisch und spontan. Zwei davon sind Coverversionen, wobei der Malmsteen-Song 'Making Love' sicher einigen bekannt sein dürfte. Um eine Komposition aus der Feder von Meister Yngwie nachzuspielen gehört schon ein gerüttelt Maß an Chuzpe, welches Gitarrist und Hauptsongwriter Pier Gonella, neben der entsprechenden Spielfertigkeit, offensichtlich mitbringt. Sängerin Giorgia Gueglio schafft es zumindest nicht zu nerven, außer bei 'Shine On Me', aber das ist auch mit Abstand der schwächste Track auf dem gesamten Album.

Insgesamt also eine ordentliche Leistung, mit der Mastercastle Branchengrößen wie Battle Beast oder Beyond The Black locker in die Tasche stecken. Nicht, dass dazu viel gehören würde...

Trackliste
  1. Drink Of Me
  2. Space Of Variations
  3. Wine Of Heaven
  4. Hot As Blood
  5. Shine On Me
  1. Black Three’s Heart
  2. Enlightenment
  3. Castle In The Sky
  4. Making Love
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Crom - When Northmen DieJacobs Moor - SelfB-S-T - Unter DeckBeast In Black - BerserkerBleeding -  ElementumDr. Living Dead! - Cosmic ConquerorCannibal Corpse - Red Before BlackVoyager - Ghost MileMyrkur - Mareridt In Aevum Agere - From The Depth Of Soul
© DarkScene Metal Magazin