HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
L.A. Guns
The Devil You Know

Review
Exumer
Hostile Defiance

Review
V.A.
Masters Of The Underground

Interview
Dragonsfire

Review
Soilwork
Verkligheten
Upcoming Live
Leoben 
Wörgl 
Aschaffenburg 
Augsburg 
Bochum 
Fürth 
Hamburg 
Jena 
Köln 
Ludwigsburg 
Memmingen 
München 
Münster 
Saarbrücken 
Lenzburg 
Pratteln 
Winterthur 
Retorbido 
Statistics
5887 Reviews
457 Classic Reviews
277 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Doro - Let Love Rain On Me (ep) (CD)
Label: AFM Records
VÖ: 09.08.2004
Homepage | MySpace | Twitter | Facebook
Art: Review
DarksceneTom
DarksceneTom
(2867 Reviews)
Keine Wertung
Metal meets Klassik und kein Ende in Sicht oder ? Was soll’s, der neueste Fruchtversuch kommt nun also aus Deutschland und dem Hause Pesch. Vorab zum erscheinenden Album gibt’s mal eben diese EP, die sich ja anscheinend gerade zur erfolgreichsten DORO Single überhaupt entwickelt. Auch recht, mir persönlich geht beim Verzehr dieses Teils mal sicher keiner ab und auch wenn ich sicher kein Überfan der Rock Lady bin, so bleib ich bei der Meinung, dass DORO schon weit bessere Balladen als das gute, aber nicht gerade bahnbrechende und eher langweilige „Let Love Rain On Me“ (das neben der normalen auch in einer französischen und spanischen Version vertreten ist) veröffentlicht hat und der Track somit nicht weiter als nett aber auch sehr verzichtbar ist.

Was bietet diese, knapp halbstündige EP noch?
Mit „I Rule The Ruins“ gibt’s einen bereits bekannten Hit in nett rockiger Version, „Rare Diamond“, einen non Album Track, der gemächlich durchschnittlich und entbehrlich kommt, und die seltsame Interpretation des JUDAS PRIEST Überhits „Breaking The Law“. Die ist zwar witzig und irgendwo auch interessant, einen derartigen Kult Metal Song akustisch und mit Orchester statt Riffs zu hören, bringt aber null, da diese Nummer in stromloser Version total unsinnig wirkt und auch Madame Pesch’s Stimme nicht zum PRIEST Klassiker passen will – braucht also auch keiner so wirklich (hier sei allerdings erwähnt, dass die am kompletten Album vertretene Version mit Udo Dirkschneider ein ziemlich starker Beitrag geworden ist!)! Mit „Unholy Love“ kann man dann noch ein Bonus Video anchecken und das war’s dann auch schon.

DORO Fans werden jubeln und der Rest, der wird’s wohl so wie Meinreiner nach ein zwei Durchläufen wieder verdrängen.
Mehr von Doro
L.A. Guns - The Devil You KnowExumer - Hostile DefianceV.A. - Masters Of The UndergroundSoilwork - Verkligheten Lance King - ReProgramSacred Reich / Iron Reagan - Split 7-inchTwisted Tower Dire - Wars In The UnknownManowar - The Final Battle ISabire - Gates AjarGrand Magus - Wolf God
© DarkScene Metal Magazin