HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
L.A. Guns
The Devil You Know

Review
Exumer
Hostile Defiance

Review
V.A.
Masters Of The Underground

Interview
Dragonsfire

Review
Soilwork
Verkligheten
Upcoming Live
Leoben 
Wörgl 
Aschaffenburg 
Augsburg 
Bochum 
Fürth 
Hamburg 
Jena 
Köln 
Ludwigsburg 
Memmingen 
München 
Münster 
Saarbrücken 
Lenzburg 
Pratteln 
Winterthur 
Retorbido 
Statistics
5887 Reviews
457 Classic Reviews
277 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Doro - Warrior Soul (CD)
Label: AFM Records
VÖ: 24.03.2006
Homepage | MySpace | Twitter | Facebook
Art: Review
DarksceneTom
DarksceneTom
(2867 Reviews)
8.0
Ich bin war und werde nie ein echter Doro Fan sein, "Fight" die letzte reguläre Studioscheibe die mir in die Hände flatterte, ist mir noch in schmerzlichster Erinnerung und dementsprechend unmotiviert und erwartungslos wird auch "Warrior Soul" in den Player geworfen. Ein traditionelles Heavy Metal Album mit fetter 80er Rockhymnen Schlagseite und deutlich germanischer Abstammung ist es wieder mal geworden, das die German Metal Queen ihren „Hellbangers“ vor den Latz knallt. Einen kleinen Unterschied zu den letzten Doro Kreationen gibt allerdings: Mir gefällt dieses Album über weite Strecken richtig gut!

Scheitern kann man zwar wie immer an der Stimme von Frau Pesch, mir persönlich macht sie aber recht wenig aus, vielmehr finde ich sie äußerst charismatisch und so muss ich mich nach einigen Runden verwunderterweise dazu hinringen von einem richtig gelungenen Doro Album zu sprechen, das man in dieser Form wohl seit vielen vielen Jahren nicht mehr vernehmen durfte.
Beispiele gefällig? Das, auf einfach effektivem Basslauf wachsende „Strangers Yesterday“ mit seinem Mitgröhlrefrain wäre einst eine Single per Excellanze gewesen, kantige old school Heavy Rocker wie „Thunderspell“ oder „My Majesty“ hauen in die selbe Kerbe und wären vor zwei Dekaden in jeder Metal Disco auf- und abgelaufen. Mit „Heaven I See“ gibt’s die klassisch gute 08/15 Metal Ballade deutscher Prägung, „In Liebe und Freundschaft“ bietet den mittlerweile gewohnt süßlichen Schlager-Kitsch Moment, bevor der schleppende Titeltrack, mit seinem ultrageilern Retro Atmosphäre und geilem Aufbau ein letztes mal absolut verzückt. O.k., gegen Ende der Mette flaut der Spaßfaktor dann zwar ein wenig ab, richtiger Totgeburten sind bis auf das schuntige „Ungebrochen“ – überraschenderweise – aber nicht zu vermelden.

Klar klingen die Songs allesamt nicht neu, eindeutig sind die Texteskapaden ein feminin germanisches Pendant zu Manowar und selbstredend grübelt man allerorts an wen oder was einen die erdig rockenden Songstrukturen erinnern wollen. All das tut dem Spaß der Sache jedoch keinen Abbruch, und so darf ich positiv überrascht verkünden, dass "Warrior Soul" mit seiner Ansammlung guter, fucking 80er lastiger Heavy Rock Nummern, mit hohem Hymnen- und Zeltfestfaktor, für – hauptsächlich deutschstämmige germanische wohlgemerkt – Midlife Crisis Rocker und Innen ebenso maßgeschneidert scheint um den kommenden Sommer zu einem einzigen (Zelt) Fest zu machen wie für all jene Teilzeit-Retro-Headbanger, die sich zwischendrin mal wieder gut zwanzig Jahre zurückversetzen möchten.
Spaßig!

Trackliste
  1. You 're My Family
  2. Haunted Heart
  3. Strangers Yesterday
  4. Thunderspell
  5. Warrior Soul
  6. Heaven I See
  1. Creep Into My Brain
  2. Above The Ashes
  3. My Majesty
  4. In Liebe Und Freundschaft
  5. Ungebrochen
  6. Shine On
Mehr von Doro
L.A. Guns - The Devil You KnowExumer - Hostile DefianceV.A. - Masters Of The UndergroundSoilwork - Verkligheten Lance King - ReProgramSacred Reich / Iron Reagan - Split 7-inchTwisted Tower Dire - Wars In The UnknownManowar - The Final Battle ISabire - Gates AjarGrand Magus - Wolf God
© DarkScene Metal Magazin