HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Sideburn
#Eight

Review
Long Distance Calling
Boundless

Interview
Double Crush Syndrome

Review
Visigoth
Conquerors Oath

Review
Lynch Mob
The Brotherhood
Upcoming Live
Dornbirn 
Graz 
Innsbruck 
Lenzing 
Wien 
Aschaffenburg 
Berlin 
Essen 
Glauchau 
Hannover 
Leipzig 
Mannheim 
München 
Saarbrücken 
Stuttgart 
Pratteln 
Vevey 
Brescia 
Mailand 
Rom 
Prag 
Zlin 
Budapest 
Statistics
5650 Reviews
456 Classic Reviews
274 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Danzig - How The Gods Kill (CD)
Label: Def American
VÖ: 1992
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Classic
DarksceneTom
DarksceneTom
(2798 Reviews)
Bis heute schafften es nur wenige Scheiben eine derart beklemmend düstere Atmosphäre zu verbreiten wie dieses geniale Drittwerk von Danzig. Waren schon die beiden Vorgänger "Danzig" und "Lucifuge" weit von humorvollen Klängen entfernt, jedoch leichter verdaulich, so kreierte das kongeniale Duo Danzig/Christ (g) mit "How The Gods Kill" einst den ultimativen Endzeitsoundtrack und eröffnete dem Hörer endgültig das Tor zur Hölle.

Versehen mit perfekt stimulierenden Giger Artwork (die unrühmliche Story hierzu sollte bekannt sein;) verlangt dem gefesselten Hörer allein der ultradüster einherseuchende Opener „Godless“ alles ab. Durch krank flehende Schreie und brutal wasserabsaugende Klänge eingeleitet entführt dieser, vielleicht bis heute extremste Song der Band, gegen den so mancher Titel begnadeter Prog Kombos wie ein Volkslied wirkt, mit monströsen Riffs, extraüblen Breaks und klagendsten Vokals, in eine der dunkelsten musikalischen Reisen und einen Trip voller Härte, Klasse und Eigenständigkeit. Blutleerend ohne Ende geht’s mit „Anything“ und dem kranken Tarantino soundtrackwürdigst groovenden „Bodies“ tiefer und tiefer, bevor mit dem Titeltrack entgültig der Schritt in die totale Abgründigkeit vollzogen wird. Die darauffolgenden Dunkelgroovehits „Dirty Black Summer“, „Do You Wear The Mark“ oder das knallend rockende „Left Hand Black“ treiben einem staubtrocken und knochenhart jeglichen Humor aus, das ultratief bluesende „Heart Of The Devil“ vertrübt noch die letzten Magensäfte und die Ballade „Sistinas“ hätte Elvis wohl endgültig zum schwarzledernen Dämon gekrönt.

"How The Gods Kill" ist eines der eigenständigsten Alben aller Zeiten, verdunkelt von einer erdrückenden Stimmung, wie sie die meisten selbsternannten Superbösewichte nie erreichen werden (wahrscheinlich bekommen ach so wilde Knaben a la Behemoth, Belphegor und wie die ganze Kacke auch heißen mag sogar Angst, wenn sie diesen Horrortrip im Dunklen hören müssen). Die Scheibe ist hart, griffig, komplex und dennoch eingängig und treibend, extrem packend und atmosphärisch, voll von überragend markanten Vokals (von denen man bei der letzten Scheibe ja leider nicht mehr viel hören konnte), angeschoben von stets präsenten John Christ Hammerriffs, gnadenlosen Grooves und entfaltet fernab allen kommerziellen Sicherheitsdenkens ein Werk das böser, düsterer, besser, härter und glaubwürdiger ist als alle Schreckversuche sämtlicher Möchtegernschminkständer der letzten Jahre zusammen.

"Dirty Black Summer"


An Danzig werden sich die Geister immer scheiden, Kompromisse lässt diese Musik nicht zu und entweder man hasst oder liebt die ersten vier Alben des exzentrischen Giftzwerges mit der großen Stimme. Ich persönlich liebe sie abgöttisch, da sie in einer komplett eigenen Liga spielen, nahezu keine Vergleiche zu anderen Bands zulassen und sich nie abnützen werden.

Ob "How The Gods Kill" wirklich das beste dieser vier Werke ist bleibt dahingestellt, genial und notwendig ist auf jeden Fall jedes der vier Teile und eine derartige (mutige) Eigenständigkeit ist genau das, was der heutigen Musikszene verdammt schwer abgeht und sie langsam verblassen lässt.

"How The Gods Kill"
Mehr von Danzig
Kommentare
vossaut
vossaut
08.04.04 12:32:
Danzig .. gute Wahl
auch hat der Tom wieder ein Näschen welches Danzig Album er reviewt *gg
Finde zwar "nur" die ersten DREI genial, aber mir wäre bei den Dreien die Wahl schwer gefallen, wobei die Düsterness von "How the Gods Kill" dieses Meisterwerk eine Spur über das Debut und Lucifuge stellt.
Mr.LAWLESS
Mr.LAWLESS
09.04.04 12:52:
was du dir fir scheise einiziachsch is lei mehr zach
Convergence Roman
Convergence Roman
11.04.04 23:41:
super album! wers nicht hat ist ein glammmer :)
Psychodream
Psychodream
15.04.04 15:39:
i hobs nit, bin i jetzt trotzdem a glammmer? will nit, will nit ;)

aber zu meiner schande muss ich gestehen, dass i tatsächlich nichts von danzig zu hause hab. aber man kann ja bekanntlich nit alles haben, irgendwo tun sich immer lücken auf
Stoffi
Stoffi
27.05.04 12:32:
Hab die jetzt wieder mal gehört. Eine im wahrsten Sinne des Wortes "irre" gute Scheibe! Beim "Godless" Gesang war ich mir lange nicht sicher, ob mir das gefällt, heute find ich's genial! Bin schon gespannt auf den Danzig-Gig beim Metal Summer Camp (20./21.7.04)
Sideburn - #EightLong Distance Calling - BoundlessVisigoth - Conquerors OathLynch Mob - The BrotherhoodBlack Label Society - Grimmest HitsThe Quill - Born From FireTribulation - Down BelowAnnihilator - For The DementedMagnum - Lost on the Road to EternityMindpatrol - Vulture City
© DarkScene Metal Magazin