HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Voivod
The Wake

Interview
Brainstorm

Review
Brainstorm
Midnight Ghost

Review
Axxis
Monster Hero

Review
Küenring
Küenring
Upcoming Live
Hannover 
Oberhausen 
Statistics
5784 Reviews
457 Classic Reviews
275 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Exxplorer - Symphonies Of Steel (CD)
Label: Black Dragon Records
VÖ: 1985
Homepage | MySpace
Art: Classic
DarksceneTom
DarksceneTom
(2835 Reviews)
So, jetzt lassen wir’s also mal wieder so richtig vom Plattenteller knistern und wagen nach längerer Zeit erneut den Sprung in die ruhmreichen Weiten der seligen 80er. In die unendlichen Tiefen des epischen US Metal führt uns die Reise, in die Welt einer Band, deren vollkommene Schönheit seit Menschengedenken gnadenlos unterbewertet und verkannt wurde, und die ein Stück Musik namens "Symphonies Of Steel" auf Erden brachte. Ein strahlend glänzendes Pfund Schwermetall, den von Anfang an der mystische Hauch einer Legende umgab. Von Geburt an purer underground, von Kennern geliebt, von eingeweihten Liebhabern bis heute auf Knien vergöttert, hatten Exxplorer leider von Beginn ihrer kreativen Arbeit an Pech und trotz aller Lobesbekundungen nie den verdienten Erfolg!

In Europa im Jahre 1985 über Black Dragon Records (...ein Kultlabel. Damals mit weiteren üblichen Heiligen wie Candlemass, Liege Lord oder Savage Grace im Gepäck, eh ein stetiger Pflichttermin für qualitätsbewusste Banger...) erstmals offiziell auf die Menschheit losgelassen (...das unbezahlbare original - auf dem die Band übrigens noch mit einem x im Bandnamen leben konnte - wurde einst 1984 in HHH-Vinyl-Eigenpressung bzw. 1986 über Metal Blade Records in Amiland geboren. Raritäten sind alle drei Vinyl Versionen, die übrigens jeweils mit verschiedenen Fantasy Artworks aufwarten, wobei natürlich vor allem die Eigenpressung wohl mittlerweile den Marktwert eine Mittelklassegebrauchtwagens aufweist...) , verzaubern die herrlich epischen Töne dieser US Metal Perle noch über zwei Dekaden später von der ersten Sekunde an und versprühen dies herrlich nostalgische US Metal Flair bis heute perfekt, wie nur wenige seiner Zunft.
In einem Zuge mit Helstar, frühen Queensryche oder Fates Warning kann man es nennen, dieses herrliche Kleinod. Faszinierend progressive für seine Zeit, werden klassische Strukturen mit gnadenlosem Riffing und epischen Songaufbauten in ein harmonisches Gesamtkunstwerk verpackt, werden die musikalischen Fühler ins 80er Hard Rock Lager ebenso ausgestreckt wie in Richtung klassischer Metal Veteranen. Die Quintessenz des ganzen heißt aber schlicht und ergreifend Epik US Metal und zwar vom Feinsten! Lässt der sehr rifforientierte Opener „City Streets“ mit seinen tollen Gitarrenläufen und herrlichen Breaks bereits laut aufhorchen, stellen spätestens Gaben wie das von herrlicher Stimmungssteigerung lebende, „Run For Tomorrow“, das intensiv atmosphärische „World War III“, mit seinem so behutsam sentimentalen Eröffnungspart und nicht minder brutalem Finale, oder das göttlich packende „Exxplorer“, mit seiner fesselnd süchtig machenden Ausstrahlung, erhabenen Gitarrenharmonien und monströsen Riffwänden, fest, das man es hier mit Nummern für die Ewigkeit zu tun hat. Solch göttliche Momente (...das Megaopus „Objection Overruled“ ist ohnehin kommentarlos zu beknien) sind ohne Wenn und Aber unabnützbare Vermächtnissen einer längst vergangenen, nie vergessenen Zeit. Hier sind unbezahlbare Schätze einer Epoche, die den Heavy Metal ähnlich stark zu prägen vermochte wie sein europäischer Vorreiter namens NwoBhm und definitiv einige der besten Stücke, die der US Metal je hervorgebracht hat!

"Symphonies Of Steel" ist eine absolute Pflichtübung für jeden, der sich Metal Fan schimpft, ein unvergessenes Highlight der 80er, ein Album, das alteingesessenen Freunde harter Klänge bis heute absolut in die Knie zwingt, seine willenlosen Opfer in Scharen vor der Anlage verrecken ließ und heute noch bis zum Anschlag durchzupudern weiß. Einige Banger jüngerer Fraktion werden zwar mit dem kauzig hohen Gesang von „Big Daddy“ Rizzo das ein oder andere Problem haben, die Kraft, die Größe und die packende Epik der Kompositionen sollten das aber problemlos kaschieren und all jene, die sich der Macht der, ebenso durchdacht wie jederzeit eingängig, knochenhart und doch so lieblichen Welt von EXXPLORER dennoch entziehen können, die sind definitiv am falschen Weg, sollen sich postwendend wieder um corpsepainting, Silikontrinkhörner und Plastikschwerter kümmern und dieses heilige Musik in Frieden ruhen lassen!



P.S.: Für die CD Sammler Fraktion sei erwähnt, dass "Symphonies Of Steel" schon einige male, mehr oder minder hochwertig auf CD gebannt wurde. Einige dieser Versionen sind zwar mittlerweile auch gesuchte Sammlerstücke, die musikalisch essentiellste und sinnvollste Anschaffung, stellt aber wohl der vom UNDERGROUND SYMPHONY Sublabel Heavy Metal Heroes veranstaltete und über Hellion Records erhältliche dar.

Trackliste
  1. City Streets
  2. Prelusion
  3. Run for Tomorrow
  4. Exxplorer
  5. World War III
  1. Going to Hell
  2. Objection Overruled: a) Guilty as Charged b) Phantasmagoria
  3. Metal Detectors
  4. X-Termination
Mehr von Exxplorer
Voivod - The WakeBrainstorm - Midnight GhostAxxis - Monster HeroKüenring - KüenringThe Skull - The Endless Road Turns DarkStratovarius - Enigma - Intermission 2Hammer King - Poseidon Will Carry Us HomeCauldron - New GodsLaaz Rockit - City's Gonna BurnAlice In Chains - Rainier Fog
© DarkScene Metal Magazin