HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Visigoth
Conquerors Oath

Review
Lynch Mob
The Brotherhood

Review
Black Label Society
Grimmest Hits

Special
Sodom

Review
The Quill
Born From Fire
Upcoming Live
Dornbirn 
Innsbruck 
Lenzing 
Wien 
Aschaffenburg 
Berlin 
Essen 
Glauchau 
Hannover 
Leipzig 
Mannheim 
München 
Nürnberg 
Saarbrücken 
Stuttgart 
Pratteln 
Mailand 
Prag 
Zlin 
Ljubljana 
Budapest 
Statistics
5648 Reviews
456 Classic Reviews
274 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
St. Mucus - Am I Blood (CD)
Label: Stupido Records
VÖ: 1996
Homepage | MySpace
Art: Classic
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Werner
Werner
(970 Reviews)
Dass es in Finnland neben Szenegrößen wie Stratovarius, Nightwish und Amorphis seit einigen Jahren auch Horden auf E-Gitarren musizierender Waldschrate gibt, weiß inzwischen eh jeder, der irgendwann im Laufe seines Erdendaseins mit dem Metalvirus infiziert wurde. Gerade deshalb sollten jene bei uns weniger populäre Unionen aus Suomi von Zeit zu Zeit Erwähnung finden, die auch ohne Schwulst, Bombast oder Trinkhorn ihr (metallisches) Leben meistern. Gemeint sind die jenigen, die anhand ihres rotzfrechen, erdigen und nicht minder powervoll geschmiedeten Stahls einem direkt und kompetent die imaginären Eier massieren.

Den Beweis, wie toll sowas funktionieren kann, zeigten St. Mucus 1996 auf "Am I Blood". Nur ein Jahr später – vermutlich aus Marketingstrategie – kultivierten sie selbigen Titel als künftigen Bandnamen, um exakt jene CD via Nuclear Blast nochmal mit anderem Artwork einer breiteren Masse zugänglich zu machen. Hatte das 1995er Debüt noch nicht die nötige Reife in Sachen Songwriting und Produktion, ging für "Am I Blood" in allen Belangen plötzlich der Gordische Knoten auf und stellte sich als der berühmt-berüchtigte Treffer in Schwarze heraus. Klar, als eigenbrötlerisch oder gar innovativ geht der Sound von St. Mucus, äh ... also der heutigen Am I Blood kaum durch, doch diese enorm groovigen, stets Druck zeugenden und mit jäher Leck-mich-am-Arsch Attitüde versehenen Tracks bestechen durch eine dezent punkige Ader und einem effizient-smarten Songwriting, das wieder einmal Metallica und Konsorten auf den Plan ruft. Dies betrifft vor allen Dingen den markanten Sing Sang, der einen gewissen Mister James Hetfield vor dem geistigen Auge hervor kitzelt.

Aber man sollte Fronter Janne niemals einen Plagiatsvorwurf machen, denn so tight wie der Bursche klang bzw. heute noch klingt, würde bei übermotivierten Kritikern eh nur ein hilfloses Schulterzucken auslösen. Was soll man noch groß über "Am I Blood" sagen? Solch vor Coolness strotzende Kracher wie "Battlefreak", "Disgrace", "Endless Energy" (KILLER!) oder "Immaterial" sind immer wieder ein Grund, dies nordische Kleinod rauszupflücken!
Trackliste
  1. Battlefreak
  2. Disgrace
  3. Cannot Feel
  4. Endless Energy
  5. Emotions
  6. Immaterial
  7. Determined Anger
  1. Awake
  2. Lust
  3. Things You Hate
  4. Frayed Chime
  5. No Friend
  6. Love Yourself
  7. Ceremony To Fear
Kommentare
C h r i s
C h r i s
22.06.09 13:32: Ähm...
"die imaginären Eier"?? Wönö, wissen wir da etwas nit??? ;-)
Visigoth - Conquerors OathLynch Mob - The BrotherhoodBlack Label Society - Grimmest HitsThe Quill - Born From FireTribulation - Down BelowAnnihilator - For The DementedMagnum - Lost on the Road to EternityMindpatrol - Vulture CityPhil Campbell and the Bastard Sons - The Age of AbsurdityTony Mills - Streets Of Chance
© DarkScene Metal Magazin