HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Savage Messiah
Demons

Review
Running Wild
Crossing The Blades

Review
Tarja
In The Raw

Review
Ivory Tower
Stronger

Live
21.11.2019
Queensryche
Rathaussaal, Telfs
Upcoming Live
München 
Lausanne 
Pratteln 
Zürich 
Statistics
5982 Reviews
457 Classic Reviews
279 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Placebo - Battle for the Sun (CD)
Label: Rough Trade
VÖ: 05.06.2009
Homepage
Art: Review
Professor Röar
Professor Röar
(123 Reviews)
9.0
Ein Gutteil der Darkscene-Leser wird sich wohl fragen, was eine Band hier zu suchen hat, deren Musik schwere Pop-Affinitäten aufweist und beinahe gänzlich ohne Aggression auskommt, die Balladen schreiben kann, die von Kitsch und Pathos meilenweit entfernt sind, deren offen schwuler Bassist neben Iron Maiden als musikalische Einflüsse unmetallische Exoten wie Eurythmics oder Depeche Mode angibt, deren Sänger scheinbar weder Mann noch Frau ist und auch mit beiden Geschlechtern gleich gerne zu Bette geht. Die Antwort ist einfach: Placebo können rocken wie die Sau und stellen, ihrerseits beeinflusst von solchen Größen wie Nirvana und David Bowie, einen der wichtigsten Einflüsse für (auf Darkscene hochgelobte) Emos wie Muse dar.

Placebos 2006er-Release "Meds" war zwar durchaus von hohem Standard, letztlich ließ er aber die gewohnten Hitqualitäten der Vorgängeralben vermissen. Und auch auf dem neuen, nunmehr 6. Studioalbum "Battle for the Sun" erfinden sich Brian Molko, Stefan Olsdal und der Neuzugang am Drumschemel Steve Forrest nicht neu. Das ist jedoch gar nicht nötig, denn mit ihrer Mischung aus harten Gitarrenriffs, pop-tauglichen Melodien und 70er-Glam-Rock-Attitüde stehen Placebo sowieso alleine auf weiter Flur, haben also alles Recht der Musikwelt ihr Ding konsequent durchzuziehen. Diese Resistenz gegen einschneidende Veränderungen sollte schon nach den ersten Akkorden des Openers "Kitty Litter" klar sein, ein Placebo-typischer Rocker der härteren Gangart, in dem Brian Molko zwar den Wunsch nach Veränderung hinausschreit – „I need a change of skin!“ – dies aber offensichtlich nicht in musikalischer Hinsicht gedacht ist.

Trotzdem gibt es einiges an Neuem zu hören: Die Produktion und ein großer Teil des Songmaterials gehören zum Härtesten, was Placebo bisher gemacht haben und der neue Drummer Steve Forrest erweist sich als wahrer Glücksgriff, der mit mächtigem Punch und technischer Vielseitigkeit Placebo zu neuen Leistungen vorantreibt. Das Songmaterial ist überhaben wie immer, tolle Melodien, Dynamik, knackige Riffs, Ohrwürmer und ab und zu ein etwas schrägerer Akkord bilden den perfekten Hintergrund für Brian Molkos unverkennbaren Gesang. Absolutes Highlight ist wohl der Titeltrack "Battle fort he Sun", der harmlos und ruhig mit Perkussion beginnt, sich im Refrain dann mit Streichern und Piano zu einem großartigen musikalischen Breitwandepos voller Emotionen steigert.

Der Rest der Songs ist von gleich hoher Qualität, ab und an mit etwas Elektronik-Sounds aufgepeppt, und von David Bottril, der unter anderem bei Tool schon Metalerfahrung sammeln konnte, exzellent mit viel Druck und Transparenz im Hochglanzformat produziert. Brian Molkos Texte handeln immer noch von gescheiterter Liebe und Emotionen, eine willkommene Abwechslung zum Metal-typischen Einheitsbrei aus Machoposen und Gewaltphantasien. Zwar gibt’s auch diesmal kein zweites "Every You Every Me" vom 1998er-Überalbum "Without You I’m Nothing", doch Placebo sind im Independent-Rock-Bereich immer noch eine wichtige Konstante, mit der man jederzeit rechnen muss.

Bekanntlich ist ein Placebo ja ein Medikament das aufgrund des Fehlens von Inhaltsstoffen beim Patienten eine Wirkung nur vortäuschen soll , im Normalfall aber wirkungslos bleiben wird. Da man der gleichnamigen Band jedoch Wirkungslosigkeit und Inhaltsleere beim besten Willen nicht attestieren kann, verschreibt der Professor – der gerne Doktor wär – 9 von 10 möglichen Zuckerpillen, die auf Brian Molko und seine Mitstreiter eine Wirkung haben mögen oder auch nicht, auf jeden Fall im Geschmack leidlich sind, genau so wie dieses superbe Album.

Trackliste
  1. Kitty Litter
  2. Ashtray Heart
  3. Battle For The Sun
  4. For What It's Worth
  5. Devil In The Details
  6. Bright Lights
  7. Speak In Tongues
  1. The Never - Ending Why
  2. Julien
  3. Happy You're Gone
  4. Breathe Underwater
  5. Come Undone
  6. Kings Of Medicine
Savage Messiah - DemonsRunning Wild - Crossing The BladesTarja - In The RawIvory Tower - StrongerPretty Maids - Undress Your MadnessWednesday 13 - NecrophazeStatus Quo - BackboneExhorder - Mourn The Southern SkiesFighter V - FighterSoen - Lotus
© DarkScene Metal Magazin