HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Ritual Steel
V

Review
No Bros
Export Of Hell

Review
Alter Bridge
Walk The Sky

Review
Savage Messiah
Demons

Review
Running Wild
Crossing The Blades
Upcoming Live
Wien 
Statistics
5985 Reviews
457 Classic Reviews
279 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
The Red Chord - Fed Through The Teeth Machine (CD)
Label: Metal Blade Records
VÖ: 23.10.2009
Homepage | MySpace
Art: Review
RedStar
RedStar
(243 Reviews)
7.0
Frei nach dem Motto: "Auf sie mit Gebrüll!" hacken sich die Amis aus Massachusetts auf ihrem 4. Album "Fed Through The Teeth Machine" durch knapp 37 Minuten Vollgas Death/Metalcore. Beim Hören dieser Platte kann ich mich des Gedankens nicht erwehren, dass diese Ami-Deathcore-Masche schön langsam ausgelutscht scheint. Es gilt das bewährte Motto: Dampfhammer meets Schnellzug – es geht unglaublich schnell, kompliziert (Breaks), brutal und hart zur Sache, aber nachdem der Höllenlärm vorbei ist kehrt Stille ein und über die gehörte Scheibe legt sich weitgehend der Schleier des Vergessens.

Wie fast alle professionellen Deathcore Veröffentlichungen geht die Instrumentalseite und Albumproduktion voll in Ordnung, es kracht ordentlich, die Gitarre wird anständig gewürgt, eine Menge prägnante Breaks und Tempowechsel fordern die Aufmerksamkeit des Hörers. Hauptkritikpunkt ist aber (wie zumeist) die fehlende Linie im Songwriting. Kein Song bleibt im Ohr hängen. Weiters trägt das eindimensionale, alles verneinende und frustrierte Gebrülle (keine hohen Schreie bei TRC) von Sänger Guy Kozowyk auch nicht wirklich zum Wiedererkennungswert der Songs bei. Dieses Manko wird zwar durch zünftige, intensive Härte (Doublebass-Geballer trifft Stakkatogeriffe) und eine Vielzahl an Breaks und Technikgefrickel gemildert, doch nicht ausgemerzt.

The Red Chord führen es einem leider wieder plakativ vor Augen: Aus dem schier riesig erscheinenden Pool aus Ami-Deathcore-Bands vermag sich kaum eine Combo von der brettharten Konkurrenzmasse abzuheben. Auch The Red Chord gelingt dieses Kunststück leider nicht. Auf "Fed Through The Teeth Machine" regiert die Ami-Deathcore-typische, brutal-identitätslose Härteideal zum Dampf ablassen – egal ob daheim vor den Boxen oder beim Live-Konzert , sie ist aber keine Scheibe, die man zwingend wiederhören muss. "FTTTM" ist wie ein wildgewordener Pitbull, aber kein Haustier, das man auf Dauer bei sich zu Hause und lieb haben muss...

Die Deathcore-Szene schaufelt sich weiter sukzessive ihr eigenes Grab. Kaum eine Deathcore-Band vermag genügend Fans für eine vernünftige Tour zu mobilisieren – zumindest in Europa nicht. Einziger Ausweg: Durch die derzeit laufenden Monstertouren mit z.T. 7 Death/Metalcore – Bands soll zumindest die Summe der Fans der einzelnen Bands die Hallen füllen.

Wer Job For A Cowboy, Suicide Silence oder Despised Icon mag, der kann hier dennoch beruhigt reinhören.

Der offizielle Clip zu "Dread Prevailed" vom Vorgängeralbum "Prey For Eyes":
Trackliste
  1. Demoralizer
  2. Hour Of Rats
  3. Hymns And Crippled Anthems
  4. Embarrassment Legacy
  5. Tales Of Martyrs And Disappearing Acts
  6. Floating Through The Vein
  1. Ingest The Ash
  2. One Robot To Another
  3. Mouthful Of Precious Stones
  4. The Ugliest Truth
  5. Face Area Solution
  6. Sleepless Nights In The Compound
Mehr von The Red Chord
Reviews
29.07.2007: Prey For Eyes (Review)
05.07.2005: Clients (Review)
News
16.02.2010: Schicken den "Demoralizer" Videoclip ins Rennen.
Ritual Steel - VNo Bros - Export Of HellAlter Bridge - Walk The SkySavage Messiah - DemonsRunning Wild - Crossing The BladesTarja - In The RawIvory Tower - StrongerPretty Maids - Undress Your MadnessWednesday 13 - NecrophazeStatus Quo - Backbone
© DarkScene Metal Magazin