HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Hollywood Vampires
Rise

Review
Twilight Force
Dawn Of The Dragonstar

Review
Sarcasm Syndrome
Thy Darkness

Review
Steel Prophet
The God Machine

Review
Misery Index
Rituals Of Power
Upcoming Live
München 
Statistics
5933 Reviews
457 Classic Reviews
278 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Count Raven - Mammons War (CD)
Label: Soulfood
VÖ: 30.10.2009
MySpace
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2880 Reviews)
8.5
Ich hab ja mit viel gerechnet und meine Hoffnungen auch schon oft (vergebens) in manchen Release gesteckt, aber ein Album wie "Mammons War" hätte ich mir in meinen kühnsten Träumen nicht erdacht. Die Doom Legende Count Raven schmatzt uns nach einigen Re-Releases mit "Mammons War" einen Hammer von Comebackalbum auf die Latschen, der bei Doom Jüngern nichts als volle Hosen und feuchte Sacktücher hinterlassen wird.
Dabei haben es die neuen Mannen um Dan „Fodde“ Fondelius knappe 15 Jahre nach dem letzten Album wie selbstverständlich drauf ihre Hörer in eine Zeitmaschine zu pflanzen. "Mammons War" klingt, als ob es seit Jahrzehnten keine neuen Trends im Musikbusiness gegeben hätte. Count Raven agieren so charismatisch und unverkennbar urtypisch wie eh. Es dominieren Grooves, monströse Riffmonumente, geradlinige Aufbauten, geniale Vocals und große Atmosphäre. Es ist einerlei ob man sich angenebelt und in Zeitlupe, mal düster doomig, manchmal schnell und rockig, jedoch immer mit psychedelischer Note versehen von den neuen Kreationen durchbumsen lässt. Über jedem Ton schwebt die ureigene Magie dieser Band, die es wie selbstverständlich schafft mit einfachen Mitteln auf den berühmten Punkt zu kommen und dabei noch heute jedem Pathos und Bombastschnickschnack abzuschwören.
Count Raven machen Männermusik!
Morbide angehauchte Düstertüten wie der Titeltrack oder "Increasing Deserts", das epische Monument "A Lifetime", die Akustikgabe " To Love, Wherever You Are" oder die sensationell brachiale Walze "Seven Days" sind Musterbeispiele für zeitlos guten und mystisch wirkenden Doom Metal. Die unverkennbaren Ozzy-like Vocals, die Count Raven unweigerlich immer an die seligen Black Sabbath der 70er erinnern lassen und vor allem bei Momenten wie dem "Nashira" oder dem rockigen "Poltergeist" den Spririt von Alben wie "Sabotage" oder "Never Say Die" auffangen sind bis heute einzigartig. Das traumhafte Artwork verinnerlicht die Stimmung der saftig produzierten Klänge und so muss man am Ende der Reise in die Vergangenheit von einer der besten Comebacks seit langer Zeit und einem Pflichtalbum für Doom Fanatiker reden!

"Mammons War" ist eines der schwersten, wuchtigsten und erdigsten Alben des Jahres, eine der größten Überraschungen und der perfekte Fingerzeit einer der besten und coolsten Doom Bands aller Zeiten:
Count Raven!

Trackliste
  1. The Poltergeist
  2. Scream
  3. Nashira
  4. The Entity
  5. Mammons War
  6. A Lifetime
  1. To Kill a Child
  2. To Love, Wherever You Are
  3. Magic Is...
  4. Seven Days
  5. Increasing Deserts
Mehr von Count Raven
Reviews
29.12.2013: Destruction Of The Void (Classic)
Hollywood Vampires - RiseTwilight Force - Dawn Of The DragonstarSarcasm Syndrome - Thy DarknessSteel Prophet - The God MachineMisery Index - Rituals Of PowerLicence - Never 2 Old 2 Rock (N.2.O.2.R.)Sabaton - The Great WarThe Rods - Brotherhood Of MetalBatushka -  HospodiHerman Frank - Fight The Fear
© DarkScene Metal Magazin