HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Running Wild
Crossing The Blades

Review
Tarja
In The Raw

Review
Ivory Tower
Stronger

Live
21.11.2019
Queensryche
Rathaussaal, Telfs

Review
Pretty Maids
Undress Your Madness
Upcoming Live
Salzburg 
Augsburg 
Essen 
München 
Lausanne 
Pratteln 
Zürich 
Statistics
5981 Reviews
457 Classic Reviews
279 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Demonize - Livestage - Live 09 (CD)
Label: Eigenproduktion
VÖ: 11.09.2009
Homepage | MySpace
Art: Review
Werner
Werner
(1022 Reviews)
Keine Wertung
Wie bereits während des feuchtfröhlichen Interviews zu Beginn des Jahres angekündigt, nutzten Demonize zum zehnjährigen Bandjubiläum in der Livestage Reichenau im Juni die Gelegenheit, den Gig für ein Full-Length Album mitzuschneiden. Wer Demonize live erleben durfte, weiß, dass die passionierten Thrasher ungemeine Energien freisetzen können und trotz des Abganges von Shouter/Entertainer Andi Wachter immer noch haufenweise Leute auf sich ziehen. Ja inzwischen wirkt die Konstellation Dani/Stef/Flo/Junka auch wegen der heurigen Auftritte äußerst homogen.

Neben den alten Klassikern à la "Western Beast" und "Slay The Demon" treten ebenso die neueren Songs Marke "Scapegod", "God If You Dare" oder "Torture" ganz schön in den Allerwertesten. Zwar bleibt bei den jüngeren Demonize Songs nicht alles auf Anhieb hängen (der Soloanteil ist nebenbei gesagt inzwischen bei Null), jedoch wollte man sich bewusst in eine straighte Richtung entwickeln, obschon dadurch die "Gefahr" namens Gleichförmigkeit durchaus "miterregt" werden könnte. Jedoch geht das Konzept "weniger ist mehr" über weite Strecken effizient auf, nicht zuletzt deshalb, weil Demonize anhand geschickter Tempiwechsel (Groove - Speed - Groove ...) imstande sind, genug Dynamik zu erzeugen. Die Riff Affinität zu Acts wie The Haunted bzw. At The Gates schimmert nach wie vor durch und rhytmischere Stücke in Form von "We Will" oder "Into The Black" lassen klar erkennen, dass ein nicht komplett durchgetretenes Gaspedal ebenso gut zum verrückten Vierer passt. Mehr davon wäre in Zukunft nicht schlecht, meine Herren! Zwar wurde auf Coverversionen gänzlich verzichtet, allerdings ließen sich Demonize den obligatorisch coolen Riff-Schnipsel von Sepultura's "Dead Embronic Cells" mitten in "Relentless" nicht nehmen. Zur Performance: die wenigen, kleinen spielerischen Schnitzer fallen kaum ins Gewicht, die jahrelange Erfahrung eines jeden Musikers dominiert klar das Geschehen. Ein kleiner Wermutstropfen ist wohl eher das Kapitel limitierte Finanzmittel, denn der Sound kommt über den Undergroundstatus (wenngleich diese Art der Rohheit seine Reize besitzt) bedauerlicherweise nur müssig hinaus. Interessenten wenden sich für wohlfeile 10 € (inklusive P & V) direkt an die Band über deren Homepage, welche übrigens bald in neuem Glanz erstrahlen wird.

"Relentless" featuring Andi Wachter @ 100% Underground Festival Hafen, 28.10.2006
Trackliste
  1. Scapegod
  2. Restore To Life
  3. God If You Dare
  4. More Light
  5. We Will Slay The Demon
  6. Western Beast
  1. Torture
  2. Relentless
  3. Unloved
  4. Into The Black
  5. Measure Of Temper
  6. Six Mile Creek
Mehr von Demonize
Running Wild - Crossing The BladesTarja - In The RawIvory Tower - StrongerPretty Maids - Undress Your MadnessWednesday 13 - NecrophazeStatus Quo - BackboneExhorder - Mourn The Southern SkiesFighter V - FighterSoen - LotusHelloween - United Alive
© DarkScene Metal Magazin