HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Savage Messiah
Demons

Review
Running Wild
Crossing The Blades

Review
Tarja
In The Raw

Review
Ivory Tower
Stronger

Live
21.11.2019
Queensryche
Rathaussaal, Telfs
Upcoming Live
Salzburg 
München 
Lausanne 
Pratteln 
Zürich 
Statistics
5982 Reviews
457 Classic Reviews
279 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Winters Verge - Tales Of Tragedy (CD)
Label: Massacre Records
VÖ: 29.01.2010
Homepage | MySpace
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2893 Reviews)
7.0
Mit ihrem mittlerweile dritten Album wollen die Zyprioten Winter’s Verge nun also wirklich durchstarten und hört man sich "Tales Of Tragedy" allen Abnützungserscheinungen eines völlig durchgebumsten Genres zum Trotz an, kann man ihnen durchaus grünes Licht für das Vorhaben geben. Erstmals via Massacre Records kredenzen die Inselmetaller vielschichtigen Melodic Power Metal, manchmal leicht progressiv angehaucht und voll von liebevollen Arrangements. In Paarung mit einem schönen Artwork und der state-of-the-art Produktion kann man den Musikern der Mittelmeerrepublik also bereits nach dem ersten Durchlauf von "Tales Of Tragedy" zu ein durch und durch abwechslungsreichen Album und dem erfolgversprechenden Sturm in die Eliteliga des Genres gratulieren.

Die gute Mischung aus schmeichelnden Melodien, eingängigen Refrains und der notwendigen Brise musikalischen Anspruchs, die man in Paradesongs wie dem ungeheuer hitverdächtigen "I Swear Revenge", der starken Halbballade "For Those Who Are Gone" oder kompakt und abwechslungsreichen Genre Akzenten wie "Old Man's Wish", " The Captain's Log" und "Dark Entries" bestens nachvollziehen kann ist absolut schlüssig und für Freunde solcher Kost nahezu unverzichtbar. Im Vergleich zum guten aber noch etwas hinkenden Vorgänger "Eternal Damnation" haben Winter’s Verge in allen Belangen massiv draufgepackt und so kann man am Ende der Durchsage einmal mehr verkünden, dass die Mediterran-Metaller mit diesem Werk ohne Frage ihren bisherigen Höhepunkt ihrer Karriere und ein Fest für Fans von renommierten Größen wie Sonata Arctica, Thunderstone oder auch Angra und Rhapsody erschaffen haben.
Trackliste
  1. World of lies
  2. Old mans wish
  3. I swear revenge
  4. For those who are gone
  5. The captains log
  6. Envy
  1. Dark entries
  2. Madness once called love
  3. Tomorrows dawn
  4. Reflections of the past
  5. Curse of time
Savage Messiah - DemonsRunning Wild - Crossing The BladesTarja - In The RawIvory Tower - StrongerPretty Maids - Undress Your MadnessWednesday 13 - NecrophazeStatus Quo - BackboneExhorder - Mourn The Southern SkiesFighter V - FighterSoen - Lotus
© DarkScene Metal Magazin