HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Savage Messiah
Demons

Review
Running Wild
Crossing The Blades

Review
Tarja
In The Raw

Review
Ivory Tower
Stronger

Live
21.11.2019
Queensryche
Rathaussaal, Telfs
Upcoming Live
München 
Lausanne 
Pratteln 
Zürich 
Statistics
5982 Reviews
457 Classic Reviews
279 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Sniper - Plasmodium (EP)
Label: Eigenproduktion
VÖ: 01.02.2010
Homepage | MySpace
Art: Unsigned
Rudi
Rudi
(175 Reviews)
Stilistische Vielfalt und Unberechenbarkeit ist Sniper`s Qualität und Stärke. Und ihr größtes Problem. Zwischen modern aufknüppelnden Death/Thrash, gelegentlichen Black-Metal Ausflügen, Breakdowns, Blastbeats, corigen Gang-Shouts, melodisch-schrägen Vocallines, Gekeife und Gegrunze muss man sich durch vier sperrige, schroffe Songs kämpfen, die sich beharrlich weigern, einer Schubladisierung zuzustimmen.

Sniper versuchen vieles, es bleibt aber nichts, woran man sich halten könnte und kommen gegenwärtig noch nicht über gute Ansätze hinaus.
Man will dieser jungen Gruppe nichts Böses, doch die phasenweise aufkommende Langeweile, die die vier Stücke verströmen, lässt einen unablässig mit den Schultern zucken. Ich persönlich kann dem hektischen Gemörtel nicht viel abgewinnen, die vier Brutalo-Happen sind zugegebenermaßen recht solide gemacht, im Gitarren- und Drum-Breich mehr als passabel gespielt und gleichermaßen vernünftig produziert, aber trotz allem auch genauso interessant wie die Kaffe-Klatsch-Runde bei Oma Erna.

Einen Gratis-Download dieser reinen Promo-EP, die als Appetizer auf das neue Album "To The Marrow" fungiert, gibt es unter www.myspace.com/snipermetal.

Trackliste
  1. Plasmodium
  2. Brother Make My Day
  1. Darkness Descends
  2. To The Marrow
Savage Messiah - DemonsRunning Wild - Crossing The BladesTarja - In The RawIvory Tower - StrongerPretty Maids - Undress Your MadnessWednesday 13 - NecrophazeStatus Quo - BackboneExhorder - Mourn The Southern SkiesFighter V - FighterSoen - Lotus
© DarkScene Metal Magazin