HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Savage Messiah
Demons

Review
Running Wild
Crossing The Blades

Review
Tarja
In The Raw

Review
Ivory Tower
Stronger

Live
21.11.2019
Queensryche
Rathaussaal, Telfs
Upcoming Live
Salzburg 
München 
Lausanne 
Pratteln 
Zürich 
Statistics
5982 Reviews
457 Classic Reviews
279 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Firehouse - Hold Your Fire (CD)
Label: Epic Records
VÖ: 1992
Homepage | MySpace
Art: Classic
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2893 Reviews)
Firehouse waren – ebenso wie Danger Danger (Classic), Cinderella (Classic) oder auch Skid Row (Classic)- eine Entdeckung von Jon Bon Jovi und auch im Falle des bereits 1984 gegründeten Quartetts aus North Carolina sollte die Nase des Stadionrockbarden Recht behalten. Das selbst betitelte Debüt und vor allem hier besprochenes Zweitwerk sind ohne Frage absolute Klassebeiträge zur einst auslaufenden Hard Rock / Hairspray Megaszene und hätten Firehouse ihre Alben einige Jährchen früher veröffentlicht, wären sie wohl noch viel größer geworden. So reichte es nicht zuletzt aufgrund des Zutuns von einem gewissen Herrn Cobain und der unruhigen Seattle Szene, sowie wegen des wachsenden Interesses der Fans an harter Crossover Musik „nur“ für Gold und Platin Auszeichnungen für die ersten beiden Scheiben, sowie Billboardchart-Dauerkarten in den Staaten und absoluten Megastatus im Land des Lächelns.
Während wir uns dementsprechende keine Sorgen um die finanzielle Situation der Herren machen sollten, muss man vor allen das zweite Album von Firehouse auch knapp zwanzig Jahre nach seinem Release huldigen und Hard Rock Fans ebenso ans Herz, wie partyfreudigen Rockludern an den Slip legen.
Angetrieben von einer supersatten und unglaublich druckvollen Produktion rockt die Scheibe noch heute jede Matte stramm, tanzen die Hormone von Männlein und Weiblein noch heute wie ferngesteuert im Kreis, wenn sie die zwölf prächtigen Songs dieser Scheibe hören. "Hold Your Fire" ist ein Paradebeispiel für kraftvoll, melodiös, eingängig, mitreisend und dennoch immer wieder radiotauglichen US Hard Rock. Gekrönt von den super Vocals von C.J. Snare, grazil mehrstimmigen Tönen und bodenständig und enorm saftig knackigen Riffs und Grooves sind Songs wie die pumpende Übernummern "Reach For The Sky", der filigrane Titeltrack, der megasaftige Rockstampfer "You're Too Bad" oder das hüftleichte "Talk Of The Town" noch heute absolute Live- und Partygranaten. Dabei schaffen es Firehouse die nahezu perfekte Mischung aus erdigen Rocksongs, sleazigen Straßenfegern, glamigen Hairpsrayhymnen und wunderbaren Hard Rock Balladen zu kredenzen und sind wir uns ehrlich: Allein die Goldstatus-Singles "Sleeping With You", "Reach For The Sky" und die Megaballade "When I Look Into Your Eyes" sind Grund genug für einen Künstler um sich beruhigt zurück zu lehnen und stolz auf sein Werk zurück zu blicken!



Firehouse waren auf ihren ersten beiden Album wie der Inbegriff für amerkanische Musik. US-Hard Rock, der den Flair der auslaufenden 80er und ihrer musikalischen Strömung perfekt einfängt und somit bis heute zeitlos scheint. Dafür dass Firehouse dabei gottlob nie zu weichgespült klangen sorgen satte Gitarren und wummernde Grooves. Den absoluten Stadionrockmief und manch allerhöchsten Höschenalarmfaktor wird man aufgrund des tollen Songwritings zwar dennoch nicht los, der Klischee- und Glamouranteil ist aber nie zu hoch gehalten, weshalb man Firehouse und vor allem "Hold Your Fire" auch Metal- und AOR Fans abseits der üblich verdächtigen Hard Rock und Glam Gemeinde getrost ans Herz legen kann.
Wer guten Hard Rock liebt, der muss dieses Album definitiv kennen und einen besseren Soundtrack für akute Frühlingshormone und den anstehenden Sommer gibt's ohnehin kaum!

Trackliste
  1. Reach For The Sky
  2. Rock You Tonight
  3. Sleeping With You
  4. You're Too Bad
  5. When I Look Into Your Eyes
  6. Get In Touch
  1. Hold Your Fire
  2. The Meaning Of Love
  3. Talk Of The Town
  4. Life In The Real World
  5. Mama Didn't Raise No Fool
  6. Hold The Dream
Savage Messiah - DemonsRunning Wild - Crossing The BladesTarja - In The RawIvory Tower - StrongerPretty Maids - Undress Your MadnessWednesday 13 - NecrophazeStatus Quo - BackboneExhorder - Mourn The Southern SkiesFighter V - FighterSoen - Lotus
© DarkScene Metal Magazin