HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Lordi
Recordead Live-Sextourcism in Z7

Review
Hollywood Vampires
Rise

Review
Twilight Force
Dawn Of The Dragonstar

Review
Sarcasm Syndrome
Thy Darkness

Review
Steel Prophet
The God Machine
Upcoming Live
München 
Statistics
5934 Reviews
457 Classic Reviews
278 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Rhapsody Of Fire - The Frozen Tears Of Angels (CD)
Label: Nuclear Blast
VÖ: 30.04.2010
Homepage | MySpace | Twitter | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2880 Reviews)
8.0
Ob nun Rhapsody oder Rhapsody Of Fire, ob Sommer oder Winter, ob trendy oder nicht: Völlig egal wann und was Luca Turilli und seine Truppe machen. Sie machen es perfekt und auch wenn die Zeiten in denen man einem Release der Italiener entgegengehechelt ist wie ein Hund dem Knochen vorbei sind, an ihrer Klasse und ihrer Position am Thron der Symphonic Metal Welt ändert all das rein gar nix.
Allen Ankündigungen und Mutmaßungen zum Trotze klingt "The Frozen Tears Of Angles" einfach zu 100% nach Rhapsody und das ist auch gut so. Hollywood Bombast par excellence! Symphonische Metal Hymnen wie sie einfach nur aus der Feder eines Luca Turilli stammen können werden einmal mehr ebenso viele Leute aufs Neue begeistern, wie Kritiker und Lächler an den Start rufen.
Alle zusammen werden sich aber einig sein: Keine andere Band kann solche Hymnen schreiben. Keine andere Band schafft den Spagat aus Kitsch, Metal, Klassik und hollywood’schem Bombast besser als die Italiener und auch wenn ich persönlich schon lange nicht mehr so ein begeisterter Supporter dieser Band bin und früher weit mehr Zeit mit ihr verbracht habe als heute muss ich einmal mehr die Siegesfahnen für den Rhapsody Feldzug schwingen, denn auch das mittlerweile achte Album der Herren ist in seinem Metier schier perfekt! Auch wenn manche Songs des Werkes eher unscheinbar klingen, so muss man sich spätestens bei Hymnen wie "Reign Of Terror", "On The Way To Ainor" oder der Ballade " Lost In Cold Dreams" am objektiven Riemen nehmen und die Klasse der Italiener respektieren. Dass Christopher Lee dabei einmal mehr einige Sprechparts übernommen hat ist gar nur Beiwerk. Die Musik von Rhapsody Of Fire steht für sich und hat solches Namedropping eigentlich gar nicht nötig, denn "The Frozen Tears Of Angels" ist nicht mehr oder weniger als ein weiteres verdammt starkes Album einer Band, die in ihrem Genre seit Jahren die unumstrittene Spitze darstellt und an der sich die Geister weiterhin scheiden werden.

Wer auf episch symphonischen Fantasy Bombast Metal voll Atmosphäre und großartiger Melodien steht, der greift ohne Zweifel zu und checkt sich die fette Digibook Variante eines neuerlich wunderschön verpackten Rhapsody Albums.

Trackliste
  1. Dark Frozen World
  2. Sea Of Fate
  3. Crystal Moonlight
  4. Reign Of Terror
  5. Danza Di Fuoco E Ghiaccio
  1. Raging Starfire
  2. Lost In Cold Dreams
  3. On The Way To Ainor
  4. The Frozen Tears Of Angels
Mehr von Rhapsody Of Fire
Lordi - Recordead Live-Sextourcism in Z7Hollywood Vampires - RiseTwilight Force - Dawn Of The DragonstarSarcasm Syndrome - Thy DarknessSteel Prophet - The God MachineMisery Index - Rituals Of PowerLicence - Never 2 Old 2 Rock (N.2.O.2.R.)Sabaton - The Great WarThe Rods - Brotherhood Of MetalBatushka -  Hospodi
© DarkScene Metal Magazin