HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Savage Messiah
Demons

Review
Running Wild
Crossing The Blades

Review
Tarja
In The Raw

Review
Ivory Tower
Stronger

Live
21.11.2019
Queensryche
Rathaussaal, Telfs
Upcoming Live
Salzburg 
München 
Lausanne 
Pratteln 
Zürich 
Statistics
5982 Reviews
457 Classic Reviews
279 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Gwydion - Horn Triskelion (CD)
Label: Trollzorn
VÖ: 09.04.2010
MySpace
Art: Review
RedStar
RedStar
(243 Reviews)
7.0
Gwydion (ein Zauberer aus der keltischen Mythologie) legen nach dem 2008er Debüt mit "Horn Triskelion" ihr zweites Viking/Folk/Pagan - Metal Langschwert vor.

Besonders interessant ist dabei die Tatsache, dass die Paganmetal-Warriors mit dem genretypischen Norden aber rein gar nichts zu tun haben, sondern aus der sonnenverwöhnten und höherpreisigen Urlaubsdestination Portugal kommen. Welchen Enthusiasmus die Südländer (v.a. Griechen) für Metal aufbringen können, ist dem interessierten Metaller hinlänglich bekannt, im Falle von Gwydion greifen die Herrschaften gleich selbst in die Saiten um ihre testosterongeladene Duftmarke im Viking/Folk-Revier zu hinterlassen.

Gwydion sind insgesamt den unterhaltsameren Gesellen des Genres zuzuordnen, die mystische Tiefe und Ernsthaftigkeit von Moonsorrow oder Enslaved wird weder angestrebt noch erreicht. Vielmehr wird das Akkordeon gequetscht, der Viking/Folk/Pagan – (Flaschen)Geist beschworen, meist hektisch durch die 11 Stücke gehackt und getrötet. Zum Teil fühlt man sich angesichts der Stampf-, Schunkel- und Schenkelklopfersounds wie in einem irischen Pub. Das professionell produzierte, 50minütige "Horn Triskelion" bietet melodische (Spaß-)hymnen und Sauflieder, wie wir sie bei Alestorm, Finntroll, Eluveitie, Korpiklaani und Turisas zu schätzen gelernt haben.

Sicher würden die Herren um der Reputation und Authentizität willen wahrscheinlich lieber im verschneiten Skandinavien in einer Waldhütte hausen, so können die Portugiesen allerdings auf einen kleinen Exotenbonus bauen. Wie der Großteil der Paganmeute nehmen sich auch Gwydion schlußendlich nicht allzu ernst, was Sympathiebonuspunkte bringt.

Genrefans müssen hier jedenfalls reinhören, können die Portugiesen doch einen Großteil der Mitbewerber um den Paganthron mit Leichtigkeit abhängen. Gwydion spielen in der 2. Viking/Folk/Pagan-Liga, haben allerdings das Potential Tabellenerster zu werden und in die Königsklasse aufzusteigen.

Trackliste
  1. The Departure
  2. Fara I Viking
  3. From Hel To Asgard
  4. Ofiússa (A Terra Das Serpentes)
  5. Mead Of Poetry
  6. Triskelion Horde Is Nigh
  1. Odhinn's Cult
  2. At The Sumbel
  3. Cold Tempered
  4. The Terror Of The Northern
  5. Six Trials To Become A Beerzerker
Savage Messiah - DemonsRunning Wild - Crossing The BladesTarja - In The RawIvory Tower - StrongerPretty Maids - Undress Your MadnessWednesday 13 - NecrophazeStatus Quo - BackboneExhorder - Mourn The Southern SkiesFighter V - FighterSoen - Lotus
© DarkScene Metal Magazin