HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Lordi
Recordead Live-Sextourcism in Z7

Review
Hollywood Vampires
Rise

Review
Twilight Force
Dawn Of The Dragonstar

Review
Sarcasm Syndrome
Thy Darkness

Review
Steel Prophet
The God Machine
Upcoming Live
Keine Shows in naher Zukunft vorhanden...
Statistics
5934 Reviews
457 Classic Reviews
278 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Dyrathor - Sacred Walcraft of Hel (CD)
Label: Black Bards Entertainment
VÖ: 11.06.2010
Homepage | MySpace
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2880 Reviews)
7.0
Eingeleitet von einem gesprochene Intro entführen uns die nach isländischer Sagendichtung benannten Dyrathor stimmungsvoll in ihre heidnische Welt Hel. Die Deutschen fegen auf ihrem durch und durch stilvoll verpackten Debüt drauflos als ob’s kein Morgen gäbe, wissen im Laufe der Scheibe aber einen wohligen Einklang aus Raserei, stimmungsvollem Midtempo und atmosphärischem Sound zu kreieren. Schwarzmetallische Strukturen paaren sich mit typischen Paganmomenten, traditionelle Sounds mit fetzigen Gitarren, mehrstimmigen Gesängen, eingängigen Melodien und heftigen Screams.
"Sacred Walcraft Of Hel" ist perfektes Futter für Freizeitwikinger, für Vollzeitheiden und für Pagan Metal Anhänger. Für Fellträger, für Menschen die ihr Bier aus Hörnern trinken und die sich im Fasching keine zwei Sekunden überlegen müssen, als was sie sich verkleiden.
Die Paten des Gebotenen heißen deutlich Equilibirum, Ensiferum oder frühe Thyrfing. Keine Frage und daraus machen Dyrathor aus gar keinen Hehl. Es werden Geschichten in Englisch und in Deutsch vorgetragen. Lagerfeuerromantik und heftige Wutausbrüche geben sich die Hand. Stimmungsvolle Sprechmomente, Flötenklänge, Violinen, soundtrackartige Keyboardarrangements und tanzfreudige Melodien, wissen im Einklang mit düster hartem Metal zu funktionieren. Die Burschen aus Nordrhein Westfalen bieten eigentlich so ziemlich alles, was die Pagan- und Rollenspielgemeinde hören will und auch wenn sich vielleicht auf Dauer ein wenig die Abwechslung der Kompositionen abnützt, muss man Dyrathor zu einem absolut beeindruckenden Debüt gratulieren.

In ihrem Genre sind die Jungs ein Versprechen für die Zukunft und wenn ich sage, dass schon weit schwächere Bands als Dyrathor bei Pagan- und Heidenfesten aufspielen haben dürfen, dann ist das an dieser Stelle durchaus ein Kompliment…

Trackliste
  1. Sacred Walcraft Of Hel
  2. Memories Un Frost
  3. Im Auge Des Sturms
  4. Ariovist
  5. Und Ewig Rinnt Das Blut
  1. Ode An Die Heimat
  2. Kampf Aus Samsey
  3. Thumelicus Secutor
  4. Entspringe Den Fesseln
  5. Wudana Wittekina Waigand
Lordi - Recordead Live-Sextourcism in Z7Hollywood Vampires - RiseTwilight Force - Dawn Of The DragonstarSarcasm Syndrome - Thy DarknessSteel Prophet - The God MachineMisery Index - Rituals Of PowerLicence - Never 2 Old 2 Rock (N.2.O.2.R.)Sabaton - The Great WarThe Rods - Brotherhood Of MetalBatushka -  Hospodi
© DarkScene Metal Magazin