HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Hollywood Vampires
Rise

Review
Twilight Force
Dawn Of The Dragonstar

Review
Sarcasm Syndrome
Thy Darkness

Review
Steel Prophet
The God Machine

Review
Misery Index
Rituals Of Power
Upcoming Live
München 
Statistics
5933 Reviews
457 Classic Reviews
278 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Armagedon - Death Then Nothing (CD)
Label: Mystic Production
VÖ: 2010
Homepage | MySpace
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Rudi
Rudi
(175 Reviews)
7.0
Im Gegensatz zu manch anderen Retro-Stars erlangten Armagedon trotz Gründung im Jahre 1986 und ihrem 1993er Debütwerk "Invisible Circle" nie einen Pionierstatus und deshalb werden sie es mit ihrem soliden, aber recht unspektakulären und old-schoolig angehauchten Sound bei älteren wie jüngeren Fans gleichermaßen schwer haben. Das zweite Album "Death Then Nothing" ist jedoch um einiges facettenreicher und differenzierter als der brachiale Erstling.

Manchmal bemühen sich die Polen mit dem Schreibfehler, wie Vader oder Bolttrower zu klingen, manchmal reicht es nur für Jungle Rot. Die Liste der auralen Assoziationen ist lang und reicht von Grave, Facebreaker und God Dethroned bis zu Asphyx und Hail Of Bullets. Dennoch wird "Death Then Nothing" ein entspanntes Regaldasein fristen. Besitz adelt, haben ist seliger denn hören.

Mit viel Lust an der Abwechslung versteht es der Vierer dennoch, allerlei Versatzstücke aus 20 Jahren altbekannter, todesmetallischer Tonkunst zu geradlinig versponnenen und eingängig arrangierten Songs zu kreuzen. Dabei klingen sie - und das ist die Kunst - aber nie gestrig, sondern tatsächlich frisch und zeitgemäß. In letzter Konsequenz fehlen ihnen aber ein wenig die Melodien & Songs, die auch im Ohr bleiben. Gehobenes Mid-Tempo trifft auf Raserei, atmosphärische Klaviereinlagen kreuzen vereinzelte dramatische Keyboards – sämtliches Material groovt dabei produktionstechnisch top über 33 Minuten rund, glatt, unaufgeregt und makellos. Dieses alles betäubende, auf Primärreize- und Instinkte getrimmte Stück Todesblei ist ein herrlich erbarmungsloser Soundtrack und Taktgeber für einen Tag, an dem man sich mal schön aus der Realität wegballern will. Gute Platte.

Trackliste
  1. Death Then Nothing
  2. Dead Code
  3. Enemy
  4. Balanket Of Silence
  5. Seeing Is Believing
  1. Bed Of Thorns
  2. Father Of Oblivion
  3. Emptiness Beyond Believe
  4. Betrayed
  5. F … End
Hollywood Vampires - RiseTwilight Force - Dawn Of The DragonstarSarcasm Syndrome - Thy DarknessSteel Prophet - The God MachineMisery Index - Rituals Of PowerLicence - Never 2 Old 2 Rock (N.2.O.2.R.)Sabaton - The Great WarThe Rods - Brotherhood Of MetalBatushka -  HospodiHerman Frank - Fight The Fear
© DarkScene Metal Magazin