HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Running Wild
Crossing The Blades

Review
Tarja
In The Raw

Review
Ivory Tower
Stronger

Live
21.11.2019
Queensryche
Rathaussaal, Telfs

Review
Pretty Maids
Undress Your Madness
Upcoming Live
Salzburg 
Augsburg 
Essen 
München 
Lausanne 
Pratteln 
Zürich 
Statistics
5981 Reviews
457 Classic Reviews
279 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Outrage - Conspirator (CD)
Label: Eigenproduktion
VÖ: 2010
Homepage | MySpace
Art: Unsigned
DarksceneTom
DarksceneTom
(2893 Reviews)
Outrage aus Pforzheim in Deutschland können mittlerweile schon auf eine sehr lange Geschichte zurückblicken. Die Wurzeln der Combo liegen in den 80ern, "Conspirator" ist aufgrund einiger Schaffenspausen aber dennoch erst der fünfte Longplayer der Schwaben Thrasher. Den Geist ihrer Zeit, sprich die 80er Jahre Attitüde haben sie nun auch mit auf "Conspirator" genommen. Der Sound knarzt und schrumpelt old-schoolig und mit gehörigem Underground Touch. Manch einer mag es Kult oder Retro nennen, das sei dahin gestellt. Die Qualität der Songs an sich ändert so was aber nicht wirklich. Diese ist im Grunde wohl auch das kleine Manko, mit dem Outrage zu kämpfen haben. Zwar ist die Dosierung aus schleppenden Riffs, fetzigen Prügeleien und Tempowechseln durchaus gut gemeint, auf Dauer wird das von keifenden Vocals gekürte Songschema aber zu plump, zu monoton und zu trotz manch stimmungsvoll atmosphärischer Parts langweilig.

So bietet uns "Conspirator" zwar sympathisch rücksichtsloses und bodenständiges Thrash Geschrubbe mit leichten Death Metal Beschlägen und Black Metal Vibes, die großen Momente die einem nach Durchlauf der 13 Songs im Gedächtnis bleiben entdeckt man aber leider nicht. Fans früher Destruction, Slayer oder auch Desaster können dennoch ruhig mal reinhören und einer ehrlich arbeitenden Band eine Chance geben.
Um an der erbarmungslosen Front zu überleben müssen Outrage ihre Geschosse aber noch gehörig ölen, denn trotz spielerischer Stärke können sie in Zeiten der Thrash Manie nur sehr wenig Akzente setzen…

Trackliste
  1. Whose Favourite Fills
  2. The Ayn Lesson
  3. Release (In Thousand Days)
  4. Of Things That Never Were
  5. Lo Tisa Shem
  6. Another Two Hours
  7. Desert City Allegory/Pain Gloves
  1. The Line That I Did Not Draw
  2. Cold Spots
  3. Stilling
  4. The Sentence Complete
  5. The Color Of Fear
  6. Night School
Mehr von Outrage
Running Wild - Crossing The BladesTarja - In The RawIvory Tower - StrongerPretty Maids - Undress Your MadnessWednesday 13 - NecrophazeStatus Quo - BackboneExhorder - Mourn The Southern SkiesFighter V - FighterSoen - LotusHelloween - United Alive
© DarkScene Metal Magazin