HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Savage Messiah
Demons

Review
Running Wild
Crossing The Blades

Review
Tarja
In The Raw

Review
Ivory Tower
Stronger

Live
21.11.2019
Queensryche
Rathaussaal, Telfs
Upcoming Live
München 
Lausanne 
Pratteln 
Zürich 
Statistics
5982 Reviews
457 Classic Reviews
279 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Max Pie - Initial Process (CD)
Label: Ultimhate Records
VÖ: 25.02.2011
Homepage | MySpace
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Rudi
Rudi
(175 Reviews)
7.0
Auf der Redaktionsinternen Unbeliebtheitsskala stehen die sogenannten "7er" Scheiben korrekterweise ganz weit oben. Einerseits zu gut, um vom bloßen Durchschnitt zu sprechen und andererseits reicht es für eine klare Kaufempfehlung schlussendlich doch nicht. Und der Schreiberling tut sich schwer. Eine scheiß Platte kann man verreißen, einen grandiosen Paukenschlag in den Himmel loben und bei solch einem unnachhaltigen Siebener-Review kann man sich sprichwörtlich die Wörter aus den Fingern saugen. Mit genauso einem Exemplar haben wir es hier zu tun.

Optisch bewegt sich das Altherren-Quintett Max Pie zwischen ACDC Coverband und "Fluch der Karibik" Kostümball bzw. stilistisch zwischen Melodic- und Progressive-Metal, treibende Riffs treffen auf melancholische Zwischenteile, klassischer 4/4-Takt trifft auf komplexe Rhythmen und Arrangements. Ein wenig Royal Hunt-Bombast hier, ein bisschen Ayreon-Georgel da und klebrige Momente von Kamelot obendrauf.

Hätte es Symphony X nie gegeben, würden Max Pie als ordentliche Newcomer gelten. Hätte es weder Symphony X noch Shadow Gallery gegeben, würde die Band als Offenbarung sondergleichen gefeiert werden. So aber hat die Platte einen faden Beigeschmack, weil eben alles schon tausendmal geschrieben wurde. Man tut sich schon beim zweiten, dritten Mal schwer, das eingängige Trallala als eigenständiges Liedgut zu respektieren. Mehrfach verneigen sich die Belgier vor den Ikonen der progressiven Metalszene, ohne ihre Vorbilder dabei auch nur ansatzweise zu erreichen. Musikalisch ist alles astrein. Nur leider so astrein, dass der Schwung fehlt.

Max Pie kann man eigentlich nur eines vorwerfen: "Initial Process" hat wenig Unvergessliches zu bieten. Mit Wohlwollen 7 Punkte.

Trackliste
  1. A Soldier's Dead
  2. Formatted Mind
  3. When You're Gone
  4. Like A September Day
  1. Crawlin'
  2. Come To My Grave
  3. Lords Of Darkness
  4. In The Air
Savage Messiah - DemonsRunning Wild - Crossing The BladesTarja - In The RawIvory Tower - StrongerPretty Maids - Undress Your MadnessWednesday 13 - NecrophazeStatus Quo - BackboneExhorder - Mourn The Southern SkiesFighter V - FighterSoen - Lotus
© DarkScene Metal Magazin