HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Lordi
Recordead Live-Sextourcism in Z7

Review
Hollywood Vampires
Rise

Review
Twilight Force
Dawn Of The Dragonstar

Review
Sarcasm Syndrome
Thy Darkness

Review
Steel Prophet
The God Machine
Upcoming Live
München 
Statistics
5934 Reviews
457 Classic Reviews
278 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
The Poodles - Performocracy (CD)
Label: Frontiers Records
VÖ: 15.04.2011
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Maggo
Maggo
(322 Reviews)
6.5
Nachdem die Melodic Rocker Numero Uno The Poodles Ende letzen Jahres beim „Flaggschiff-Label“ dieses Genres Frontiers Records unterzeichnet haben und diese hoffentlich fruchtbare Zusammenarbeit unverzüglich mit der DVD "In The Flesh" (zum Review…) und der Live-CD "No Quarter" (zum Review…) sozusagen vollzogen haben, steht nun die Veröffentlichung des ersten Studiowerkes "Performocracy" der neuen Business-Partnerschaft – zugleich Album Nummer 4 der Stockholmer Platinhamster – an.

Mit dem Engagement des namhaften schwedischen Produzenten Mats Valentin für den Regiesessel und dem studiotechnischen Shooting Star der letzten Jahre Tobias Lindell, der - bekannt durch seine Arbeit mit Europe und Mustasch - für den Mix verantwortlich zeichnet, war von Anfang an gewährleistet, dass der technische Teil des Sounds wiederum Weltformat haben wird. Ob das klitzekleine Formtief vom Vorgänger "Clash Of The Elements" (zum Review…) auf zugegeben absolut hohem Niveau mit dem neuen Release wieder ausgemerzt werden kann und ob "Performocracy" den wiederum hohen Erwartungen, die Sänger Jakob Samuel im letzten Darkscene-Interview (zum Interview…) schürte, gerecht werden kann, bleibt abzuwarten.

Ich habe das Teil jetzt seit Anfang März auf Rotation und muss – so leid mir das als absoluter Hardcore-Fan dieser Band auch tut – mir unglücklicherweise eingestehen, dass die fallende Tendenz im The Poodles-Lager, was die Klasse des Songwritings anbetrifft, weiterhin anhält. Ohne jeden Zweifel sind die 13 Tracks auf "Performocracy" Melodic Rock hoher Güte, aber an die Hitqualitäten, die ohrwurmtechnische Dominanz und die anhaltende Unwiderstehlichkeit der ersten zwei Scheiben der Bandgeschichte - "Metal Will Stand Tall" (zum Review…) und "Sweet Trade" (zum Review…) – kommt das schwedische Quartett aber leider nicht mehr im Entferntesten heran, wenn man von der 100%ig grandiosen ersten Single "Cuts Like A Knife" mal absieht. Recht viel muss in diesem Zusammenhang eigentlich gar nicht mehr erwähnt werden. Die restlichen Tracks pendeln auf konstantem 6 bis 7 Punkte-Level. Für eine talentierte Band wie The Poodles kann das aber nicht der Anspruch sein.

Fazit: Wie gesagt ist "Performocracy" ganz sicher kein schlechtes Album geworden. Persönlich bin ich jedoch ganz ehrlich gesagt schon etwas enttäuscht über die Austauschbarkeit und die fast gänzlich fehlende Hitabsenz auf diesem Output.

The Poodles - "Cuts Like A Knife"
Trackliste
  1. I Want It All
  2. Until Our Kingdom Falls
  3. Father To A Son
  4. I Believe In You
  5. Cuts Like A Knife
  6. As Time Is Passing
  7. Love Is All
  1. Your Time Is Now
  2. Action!
  3. Bring Back The Night
  4. Vampire's Call
  5. Into The Quiet Night
  6. Don't Tell Me
Mehr von The Poodles
Lordi - Recordead Live-Sextourcism in Z7Hollywood Vampires - RiseTwilight Force - Dawn Of The DragonstarSarcasm Syndrome - Thy DarknessSteel Prophet - The God MachineMisery Index - Rituals Of PowerLicence - Never 2 Old 2 Rock (N.2.O.2.R.)Sabaton - The Great WarThe Rods - Brotherhood Of MetalBatushka -  Hospodi
© DarkScene Metal Magazin